IWFmanager magazin RSS  - IWF

Alle Artikel und Hintergründe

Internationaler Währungsfonds
Corbis

Internationaler Währungsfonds

Kaum eine Institution steht so in der Kritik wie der IWF. Der verknüpft Nothilfen für wirtschaftlich strauchelnde Staaten mit harten Spar- und Reformvorgaben. Alles über den IWF und die Folgen etwa für Europas Schuldenstaaten lesen Sie hier.


Der IWF

  • Die Institution
    Gegründet wurde der Internationale Währungsfonds (IWF) zusammen mit seiner Schwesterinstitution Weltbank im Juli 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods. Der in Washington ansässige Fonds wacht als Sonderorganisation der Vereinten Nationen über die Währungspolitik seiner 186 Mitgliedsländer. Jedes Land muss entsprechend seinem Anteil an der Weltwirtschaft eine Einlage leisten und verfügt über entsprechende Stimmrechte. Die reichsten Länder haben damit den größten Einfluss.
  • Die Arbeit des IWF
    Der IWF tritt vor allem bei Finanz- und Wirtschaftskrisen öffentlich in Erscheinung. Indem er einzelne Staaten unterstützt, soll er vor allem verhindern, dass sich Krisen ausbreiten und ganze Regionen oder gar das gesamte internationale Finanzsystem treffen. Der Fonds kann mit kurzfristigen Krediten die Defizite in Entwicklungs- und Schwellenländern ausgleichen. Zudem leistet er Mitgliedstaaten technischen Beistand für den Umbau von Institutionen und bei der Gestaltung von Finanz- und Wirtschaftspolitik.
  • Häufige Kritik
    Die Bedingungen, die an die Vergabe der Gelder geknüpft werden, stoßen in den betroffenen Ländern und bei Globalisierungskritikern allerdings oft auf Unmut. Verordnet werden von der Institution aus Washington meist radikale Einschnitte in die Staatshaushalte, die Öffnung der Märkte und Privatisierungen. Diese jedoch verschärfen die Krisen nach Ansicht der Kritiker oft noch weiter. Nach Reformen ist inzwischen vorgesehen, dass der IWF verstärkt die sozialen Auswirkungen von Krisen und Hilfsmaßnahmen beachtet.
  • Die Direktorin
    Seit Juli 2011 steht die Rechtsanwältin und ehemalige französische Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde als Direktorin an der IWF-Spitze.
  • Bedingungen für Hilfe
    Der IWF arbeitet mit dem Land ein Programm aus, das konkrete Vorgaben zur Überwindung der Krise umfasst, zum Beispiel Vorgaben zur Haushaltspolitik. Die Kreditlinien werden üblicherweise in mehrere Tranchen gestückelt, deren Auszahlung an das Erreichen von Zwischenzielen gebunden ist. Üblich sind Kreditlaufzeiten von bis zu drei Jahren, die bei schweren Krisen aber verlängert werden können. Das angeschlagene Land legt seinen Sparplan im Detail offen. Bei Bedarf sind nachträgliche Änderungen möglich.






 

Trotz Sex-Skandals25.09.2013

Strauss-Kahn wird Investmentbanker

Trotz Sex-Skandals: Strauss-Kahn wird Investmentbanker

Noch bevor alle Sex-Skandale um ihn vom Tisch sind, rückt Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in die Führung der Finanzfirma Anatevka auf. Die wird denn auch umbenannt in "Leyne, Strauss-Kahn und Partner", kurz LSK. mehr...

Streit um Wirtschaftspolitik15.07.2013

Ungarn will IWF aus dem Land werfen

Streit um Wirtschaftspolitik: Ungarn will IWF aus dem Land werfen

Ungarns Regierung von Viktor Orban machte nie einen Hehl aus ihrer Abneigung gegen den IWF. Jetzt fordert der Chef der Nationalbank, György Matolcsy, den IWF auf, seine ständige Vertretung in Budapest zu schließen. mehr...

Zwei Jahre nach Sex-Affäre15.07.2013

Strauss-Kahn fängt bei russischer Bank an

Zwei Jahre nach Sex-Affäre: Strauss-Kahn fängt bei russischer Bank an

Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat nach seiner Sex-Affäre eine neue Anstellung gefunden. Er wird Aufsichtsrat einer Bank des russischen Ölkonzerns Rosneft. mehr...

Adidas-Affäre10.07.2013

Pariser Justiz kassiert Tapies Vermögen

Adidas-Affäre: Pariser Justiz kassiert Tapies Vermögen

Um den Verkauf von Adidas in den 90er Jahren tobt in Frankreich eine Staatsaffäre. Die Justiz hat nun Häuser und Wertpapiere des Unternehmers Bernard Tapie beschlagnahmt. Die Affäre reicht bis zu IWF-Präsidentin Christine Lagarde. mehr...

Finanzspritze09.07.2013

Ägypten erhält Milliarden von arabischen Staaten

Finanzspritze: Ägypten erhält Milliarden von arabischen Staaten

Bruderhilfe in Nahost: Ägypten kann offenbar mit einer Finanzspritze in Milliardenhöhe rechnen. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate stehen kurz davor, Geld in das Revolutionsland zu pumpen und Ägypten zugleich Milliarden zu leihen - anstelle des IWF. mehr...

Griechische Tragödie06.06.2013

IWF sagt leise Sorry

Griechische Tragödie: IWF sagt leise Sorry

Die bisher schwerste Rezession in Friedenszeiten, wieder wachsende Schuldenlast, öffentlicher Unmut - nicht alles im Sanierungsprogramm für Griechenland ist gelungen, räumt der IWF ein. Der Fonds verweist als Mitschuldige auf die Euro-Partner. mehr...

Neue Tranche ausgezahlt02.06.2013

IWF lobt Griechen - und überweist Geld

Neue Tranche ausgezahlt: IWF lobt Griechen - und überweist Geld

Der Internationale Währungsfonds hat eine weitere Hilfstranche von 1,7 Milliarden Euro an die Griechen überwiesen. Dem Euro-Krisenland bescheinigten die Geldgeber gute Fortschritte - und mahnten gleichzeitig, dass der Reformeifer nicht nachlassen dürfe. mehr...




Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif