Europäische Zentralbankmanager magazin RSS  - Europäische Zentralbank

Alle Artikel und Hintergründe

Euro, Schulden, Rettungsschirme
Corbis

Euro, Schulden, Rettungsschirme

Europas Zentralbanker stehen unter Druck. Die Wirtschaftskraft der Euro-Staaten driftet auseinander, manche brauchen Notfallhilfen der EZB. Alles über die Folgen für Deutschland und den Kampf der Zentralbank gegen Inflation oder Deflation finden Sie hier.


Die Europäische Zentralbank

  • EZB
    Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken.
  • Europäischer Leitzins
    Der von der Europäische Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
  • Expansive Geldpolitik
    Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
  • Geldwertstabilität
    Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität, die vor allem mithilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.

Wie Notenbanken funktionieren

  • Woher nehmen Notenbanken das ganze Geld?
    Für die Milliardensummen, die die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-amerikanische Federal Reserve Banks (Fed) im Verlauf der Finanzkrise den Banken zur Verfügung stellten, müssen die Notenbanken nicht die Notenpresse anwerfen und Geldscheine drucken. Die Beträge werden lediglich auf den Konten der Geschäftsbanken gutgeschrieben, die bei den Notenbanken geführt werden. Gegen Wertpapiere als Sicherheiten leiht die EZB oder Fed Geld aus. Nach einer bestimmten Frist zahlen die Banken die Summe inklusive Zins zurück.
  • Können sie pleitegehen?
    Technisch nein. Die EZB hat im Euro-Raum das Monopol über das Zentralbankgeld und kann unabhängig darüber entscheiden, wann sie wie viel Geld in Umlauf bringt.
  • Warum buttern sie so viel Geld in die Märkte?
    Generell leihen sich Geldinstitute auf dem Geldmarkt untereinander oder bei der EZB oder Fed Geld aus und zahlen dafür Zinsen - so wie ein Bankkunde bei einer Bank einen Kredit bekommt und diesen abträgt. Für die Geschäftsbanken ist es wichtig, dass sie über flüssiges Geld (Liquidität) verfügen, zum Beispiel für die Vergabe von Krediten an Unternehmen und Verbraucher. Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten und eventueller noch unbekannter Risiken bei einzelnen Häusern sind die Banken jedoch misstrauischer geworden und nicht mehr im üblichen Maße bereit, sich gegenseitig Geld auszuleihen. In so einem Fall können die Notenbanken eine Finanzspritze geben, um einen Geldengpass (Kreditklemme) zu verhindern. Vorrangiges Ziel der Notenbanken sind stabile Preise. Die EZB ist laut EU-Vertrag aber auch für die Stabilität des Finanzsystems mitverantwortlich.

Die Aufgaben der Fed und der EZB

  • EZB
    Der Auftrag der Europäischen Zentralbank (EZB) ist im EU-Vertrag festgelegt. Dort heißt es: "Das vorrangige Ziel der EZB ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten." Zugleich soll die Notenbank die allgemeine Wirtschaftspolitik des Währungsraums unterstützen - allerdings nur soweit, falls hierdurch nicht das Ziel stabiler Preise beeinträchtigt wird. Durch diese Formulierung wird dem Ziel stabiler Preise Vorrang gegenüber weiteren Zielen eingeräumt.
    Die EZB ist laut EU-Vertrag aber auch für die Stabilität des Finanzsystems mitverantwortlich. Eine Aufgabe, die gerade in Zeiten starker Turbulenzen an den Finanzmärkten besonders wichtig ist.
  • Fed
    Die US-Notenbank Federal Reserve Banks (Fed) sieht sich im Gegensatz zur EZB mehreren Aufgaben gegenübergestellt. Der Federal Reserve Act schreibt drei allgemeine Ziele vor: Demnach soll die Fed mit ihrer Geldpolitik sowohl eine "maximale Beschäftigung" als auch stabile Preise und langfristig moderate Zinsen gewährleisten. Ungeachtet der Tatsache, dass das Wachstumsziel in der Aufzählungsreihenfolge vor dem Ziel der Sicherung stabiler Preise rangiert, können sich aus diesem Zielkatalog Probleme ergeben. So hat das Preisniveau in den USA in den vergangenen Monaten merklich angezogen. Zugleich hat sich aber auch das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten seit dem Ausbruch der Hypothekenkrise im vergangenen Sommer erheblich abgeschwächt. Das Dilemma: Zur Sicherung der Preisstabilität müsste die Notenbank eigentlich die Leitzinsen anheben, angesichts der aktuellen Wachstumsschwäche wären hingegen Zinssenkungen angebracht. Wie ein Blick in die Vergangenheit und auch die jüngsten Entwicklung zeigt, misst die Fed im Zweifel dem Wachstumsziel eine höhere Bedeutung bei als dem Ziel stabiler Preise.





 

Crash, Boom oder die bronzene Mitte19.12.2014

Drei Visionen für den deutschen Immobilienmarkt

Von Richard Haimann
Crash, Boom oder die bronzene Mitte: Drei Visionen für den deutschen Immobilienmarkt

Die Minizinsen der EZB beflügeln den deutschen Immobilienboom, wecken aber auch Ängste vor einer Blase. Wie wird sich der Markt in den kommenden Jahren entwickeln? Gemeinsam mit Analysten und Ökonomen hat manager magazin online drei Szenarien erarbeitet und auf Plausibilität geprüft. mehr...

Niedrigzins14.12.2014

Commerzbank erhöht Preise für Firmenkunden

Niedrigzins: Commerzbank erhöht Preise für Firmenkunden

Die Commerzbank schließt Strafzinsen für Mittelständler aus, will ihnen aber über Gebühren tiefer in die Tasche greifen. Deutschlands zweitgrößte Bank plant zudem, verstärkt auf Sparkassen-Terrain zu wildern. mehr...

Lahmende Konjunktur13.12.2014

Fitch stuft Frankreich herab

Lahmende Konjunktur: Fitch stuft Frankreich herab

Fitch sorgt sich um Frankreich: Angesichts der schwächelnden Wirtschaft senkt die US-Ratingagentur ihre Bewertung. Frankreichs Finanzminister Sapin gibt sich selbstkritisch. mehr...

Kluft zwischen Reich und Arm10.12.2014

Warum die OECD mit der Forderung nach Umverteilung falsch liegt

Von Daniel Stelter, beyond the obvious
Kluft zwischen Reich und Arm: Warum die OECD mit der Forderung nach Umverteilung falsch liegt

Die OECD behauptet, dass die ungleiche Einkommensverteilung in Deutschland ein Wachstumshemmnis sei. Dabei verkennt sie Ursache und Wirkung. Nicht die Ungleichverteilung führt zu geringem Wachstum, sondern geringes Wachstum zu mehr Ungleichverteilung. mehr...

Müllers Memo07.12.2014

Europas ökonomischer Harakiri

Von Henrik Müller
Müllers Memo: Europas ökonomischer Harakiri

Steigende Schulden und eine immer stärkere Abwertung der Währung: Der Euro-Zone droht dasselbe Schicksal wie der einstigen Wirtschaftssupermacht Japan. Wenn im europäischen Währungsraum nicht sogar alles noch schlimmer kommt. mehr...

Börsenkurse der Woche05.12.2014

Überraschen Sie uns, Herr Halver!

Börsenkurse der Woche: Überraschen Sie uns, Herr Halver!

Ein möglicher Abwertungskrieg der Weltwährungen, Ein Horrorszenario für die britische Börse und ein heißer Zweikampf am deutschen Aktienmarkt. Die Börsenkurse, auf die Anleger jetzt achten sollten - heute von Börsenprofi Robert Halver. mehr...

Widerstand gegen Draghi wächst05.12.2014

EZB-Direktorium gespalten bei Anleihekäufen

Widerstand gegen Draghi wächst: EZB-Direktorium gespalten bei Anleihekäufen

Im EZB-Direktorium wächst der Widerstand gegen Präsident Mario Draghi: Die Hälfte der Mitglieder lehnt seinen geldpolitischen Kurs ab - der Ankauf von Staatsanleihen ist damit noch längst kein Selbstläufer. mehr...




Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?