Euromanager magazin RSS  - Euro

Alle Artikel und Hintergründe

Symbol, Schicksal, Sorgenkind
AFP

Symbol, Schicksal, Sorgenkind

Ins globale Währungssystem kommt Bewegung. Die gemeinsame Währung Europas wird zum Segen für Exportländer wie Deutschland und zur Last für Schuldenstaaten wie Griechenland. Alles über den Euro finden Sie hier.


Die Euro-Gipfelkette

  • 11. Februar 2010
    Hauptthema eines EU-Sondertreffens in Brüssel ist ein Rettungsplan für das hoch verschuldete Griechenland. Auf konkrete Hilfen legt sich das Gremium noch nicht fest. Die EU-Partner sichern Athen aber zu, im Notfall einzuspringen. Bisher sieht der EU-Vertrag ein "Herauskaufen" von Schuldnern aus den eigenen Reihen nicht vor. Angedacht wird eine gemeinsame Wirtschaftsregierung.
  • 25./26. März 2010
    Beim EU-Gipfel einigen sich die Euro-Staaten auf ein Hilfspaket für Griechenland. Athen kann mit Milliardenkrediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und bilateralen Krediten der Euro-Partner rechnen. Zur Höhe werden noch keine Angaben gemacht.
  • 8. Mai 2010
    Auf einem Sondertreffen beschließen die Euro-Länder unter anderem einen Krisenmechanismus und härtere Sanktionen bei Verstößen gegen den Stabilitätspakt. Athen werden bis zu 80 Milliarden Euro bewilligt, die in ein mit dem IWF geschnürtes Gesamtpaket von 110 Milliarden Euro einfließen.
  • 10. Mai 2010
    Die EU-Finanzminister und der IWF spannen für klamme Euro-Länder einen Rettungsschirm von 750 Milliarden Euro. Die Kredite sind mit strengen Bedingungen zur Haushaltssanierung verknüpft. Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft nun auch Anleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten.
  • 16./17. Juni 2010
    Die EU-Länder wollen in der Wirtschaftspolitik enger zusammenarbeiten. Bei ihrem Gipfel sprechen sich die Staats- und Regierungschefs unter anderem für härtere Sanktionen gegen Defizitsünder aus. Künftig sollen Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftslage der EU- und Euroländer stärker bewertet werden.
  • 28./29. Oktober 2010
    Die EU-Staats- und Regierungschefs verständigen sich auf eine Verschärfung des Stabilitätspakts. Für klamme Euro-Staaten soll ab 2013 ein neues Sicherheitsnetz gespannt werden. Dann läuft der derzeitige Krisenfonds von 750 Milliarden Euro aus.
  • 16./17. Dezember 2010
    Die EU-Spitzenvertreter einigen sich auf einen permanenten Rettungsschirm ab 2013, nachdem Irland als erster Staat Hilfen aus dem EFSF beantragt hat. Rechtsgrundlage ist eine Änderung des EU-Vertrags. Bei Zahlungsausfällen von Staaten sollen künftig auch von Fall zu Fall Banken und private Gläubiger die Lasten mittragen. Eine Aufstockung des Rettungsfonds und gemeinsame Anleihen der Euro-Länder ("Euro-Bonds") sind nicht geplant.
  • 4. Februar 2011
    Ein EU-Sondergipfel stimmt dem "Pakt für den Euro" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Die 17 Euro-Länder sollen sich künftig etwa bei Löhnen, Renten und Steuern besser abstimmen. Der neue Pakt wird von Berlin als Gegenleistung für die Aufstockung des kurzfristig verfügbaren Rettungsfonds EFSF gefordert.
  • 24./25. März 2011
    Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder beschließen die Aufstockung des Krisenfonds EFSF von 250 auf 440 Milliarden Euro und einigen sich auf den "Euro-Pakt", der eine engere Abstimmung in der Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik vorsieht. Die Länder verpflichten sich zum Sparen.
  • 24. Juni 2011
    Die EU-Spitzenvertreter geben in Brüssel grünes Licht für ein zweites Griechenland-Hilfsprogramm der Europäer und des IWF. Über die Details besteht noch keine Einigung. Inzwischen ist auch die portugiesische Regierung auf Finanzhilfe angewiesen.
  • 21. Juli 2011
    Die Staats- und Regierungschefs beschließen einen Schuldenerlass für Griechenland. Die Zinsen für ein neues 110-Milliarden-Euro-Kreditpaket werden auf 3,5 Prozent gesenkt, die Laufzeit der Kredite gestreckt. Auch private Gläubiger beteiligen sich mit einem Verzicht auf 50 Milliarden Euro. Zudem bekommt der Krisenfonds EFSF umfassende Kompetenzen, um Staatsanleihen am Markt zu kaufen, Pleitebanken aufzufangen und auch präventiv in Krisenstaaten zu intervenieren.






 

Wahlkampf in Griechenland23.01.2015

"Die Stunde der Linken ist gekommen"

Wahlkampf in Griechenland: "Die Stunde der Linken ist gekommen"

Vor der griechischen Parlamentswahl zeigt sich die linke Syriza-Partei siegesgewiss. Zum Wahlkampfabschluss präsentiert sich Parteichef Alexis Tsipras als Mann, der Europa verändern wird - gemeinsam mit einem spanischen Kollegen, der sich für dieses Jahr ebenfalls große Chancen ausrechnet. mehr...

EZB-Geldflut23.01.2015

Draghis Durchmarsch

Von Arvid Kaiser
EZB-Geldflut: Draghis Durchmarsch

Mario Draghi hatte wieder einen seiner großen Auftritte. Die Europäische Zentralbank startet ein Billionen-Euro-Programm zum Kauf von Staatsanleihen, ohne Obergrenze, ohne Gegenstimme. Er zeigt, dass es doch noch eine handlungsfähige Institution gegen die Stagnation in Europa gibt. mehr...

Quantitative Easing22.01.2015

Der letzte Schuss der EZB

Ein Gastbeitrag von Daniel Stelter
Quantitative Easing: Der letzte Schuss der EZB

Nun hat sie es also endlich getan. Die EZB wird ab März Staatsanleihen kaufen, und zwar im großen Stil. Die Märkte reagieren kurzfristig mit Gewinnen. Doch dürfte dies nur ein letztes Strohfeuer sein - aus mehreren Gründen. mehr...

Tagesprotokoll22.01.2015

EZB pumpt 1,14 Billionen Euro in die Märkte

Von Christoph Rottwilm und Torben Schultz
Tagesprotokoll: EZB pumpt 1,14 Billionen Euro in die Märkte

Gegen die Deflationsgefahr wollen Europas Währungshüter monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen, das Gesamtvolumen liegt bei 1,1 Billionen. Das nervenaufreibende Tagesprotokoll zur historischen EZB-Entscheidung. mehr... Video ]

Anleihenkäufe21.01.2015

Trotz Geldflut - wie Draghi die Märkte  enttäuschen kann

Von Arvid Kaiser
Anleihenkäufe: Trotz Geldflut - wie Draghi die Märkte  enttäuschen kann

Die Europäische Zentralbank steht vor ihrem bisher radikalsten Schritt. Die wachsende Deflationsgefahr nährt die Erwartung auf Anleihenkäufe im großen Stil. Doch im Detail könnte Draghi die Märkte durchaus noch enttäuschen - ein Überblick. mehr...

Quantitative Easing20.01.2015

Warum Anleihekäufe der EZB der Euro-Zone schaden

Ein Gastbeitrag von Daniel Stelter
Quantitative Easing: Warum Anleihekäufe der EZB der Euro-Zone schaden

Die EZB wird am Donnerstag wohl mit Staatsanleihekäufen beginnen, um ein Chaos an den Finanzmärkten zu vermeiden. Das "Quantitative Easing" wird der Euro-Zone jedoch nicht helfen - es dürfte sogar schaden. Statt Staaten verdeckt zu finanzieren, wäre es effizienter, den Bürgern das Geld direkt zu überweisen. mehr...

Trotz Verwerfungen18.01.2015

Schweizer Notenbank verteidigt Franken-Freigabe

Trotz Verwerfungen: Schweizer Notenbank verteidigt Franken-Freigabe

Die Freigabe des Franken zum Euro durch die Schweizer Notenbank hat für Verwerfungen an den Märkten gesorgt. Die Regierung stärkt SNB-Chef Jordan den Rücken. mehr...

Franken-Freigabe18.01.2015

Schweizer Arbeitgeber wollen Löhne senken

Franken-Freigabe: Schweizer Arbeitgeber wollen Löhne senken

Die Schweizer Wirtschaft steht nach der Franken-Freigabe unter Schock - hat jedoch schon eine Idee, um die Währungsstärke auszugleichen: mit niedrigeren Löhnen und längeren Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter. mehr...




Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?