Euromanager magazin RSS  - Euro

Alle Artikel und Hintergründe

Symbol, Schicksal, Sorgenkind
AFP

Symbol, Schicksal, Sorgenkind

Ins globale Währungssystem kommt Bewegung. Die gemeinsame Währung Europas wird zum Segen für Exportländer wie Deutschland und zur Last für Schuldenstaaten wie Griechenland. Alles über den Euro finden Sie hier.


Die Euro-Gipfelkette

  • 11. Februar 2010
    Hauptthema eines EU-Sondertreffens in Brüssel ist ein Rettungsplan für das hoch verschuldete Griechenland. Auf konkrete Hilfen legt sich das Gremium noch nicht fest. Die EU-Partner sichern Athen aber zu, im Notfall einzuspringen. Bisher sieht der EU-Vertrag ein "Herauskaufen" von Schuldnern aus den eigenen Reihen nicht vor. Angedacht wird eine gemeinsame Wirtschaftsregierung.
  • 25./26. März 2010
    Beim EU-Gipfel einigen sich die Euro-Staaten auf ein Hilfspaket für Griechenland. Athen kann mit Milliardenkrediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und bilateralen Krediten der Euro-Partner rechnen. Zur Höhe werden noch keine Angaben gemacht.
  • 8. Mai 2010
    Auf einem Sondertreffen beschließen die Euro-Länder unter anderem einen Krisenmechanismus und härtere Sanktionen bei Verstößen gegen den Stabilitätspakt. Athen werden bis zu 80 Milliarden Euro bewilligt, die in ein mit dem IWF geschnürtes Gesamtpaket von 110 Milliarden Euro einfließen.
  • 10. Mai 2010
    Die EU-Finanzminister und der IWF spannen für klamme Euro-Länder einen Rettungsschirm von 750 Milliarden Euro. Die Kredite sind mit strengen Bedingungen zur Haushaltssanierung verknüpft. Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft nun auch Anleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten.
  • 16./17. Juni 2010
    Die EU-Länder wollen in der Wirtschaftspolitik enger zusammenarbeiten. Bei ihrem Gipfel sprechen sich die Staats- und Regierungschefs unter anderem für härtere Sanktionen gegen Defizitsünder aus. Künftig sollen Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftslage der EU- und Euroländer stärker bewertet werden.
  • 28./29. Oktober 2010
    Die EU-Staats- und Regierungschefs verständigen sich auf eine Verschärfung des Stabilitätspakts. Für klamme Euro-Staaten soll ab 2013 ein neues Sicherheitsnetz gespannt werden. Dann läuft der derzeitige Krisenfonds von 750 Milliarden Euro aus.
  • 16./17. Dezember 2010
    Die EU-Spitzenvertreter einigen sich auf einen permanenten Rettungsschirm ab 2013, nachdem Irland als erster Staat Hilfen aus dem EFSF beantragt hat. Rechtsgrundlage ist eine Änderung des EU-Vertrags. Bei Zahlungsausfällen von Staaten sollen künftig auch von Fall zu Fall Banken und private Gläubiger die Lasten mittragen. Eine Aufstockung des Rettungsfonds und gemeinsame Anleihen der Euro-Länder ("Euro-Bonds") sind nicht geplant.
  • 4. Februar 2011
    Ein EU-Sondergipfel stimmt dem "Pakt für den Euro" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Die 17 Euro-Länder sollen sich künftig etwa bei Löhnen, Renten und Steuern besser abstimmen. Der neue Pakt wird von Berlin als Gegenleistung für die Aufstockung des kurzfristig verfügbaren Rettungsfonds EFSF gefordert.
  • 24./25. März 2011
    Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder beschließen die Aufstockung des Krisenfonds EFSF von 250 auf 440 Milliarden Euro und einigen sich auf den "Euro-Pakt", der eine engere Abstimmung in der Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik vorsieht. Die Länder verpflichten sich zum Sparen.
  • 24. Juni 2011
    Die EU-Spitzenvertreter geben in Brüssel grünes Licht für ein zweites Griechenland-Hilfsprogramm der Europäer und des IWF. Über die Details besteht noch keine Einigung. Inzwischen ist auch die portugiesische Regierung auf Finanzhilfe angewiesen.
  • 21. Juli 2011
    Die Staats- und Regierungschefs beschließen einen Schuldenerlass für Griechenland. Die Zinsen für ein neues 110-Milliarden-Euro-Kreditpaket werden auf 3,5 Prozent gesenkt, die Laufzeit der Kredite gestreckt. Auch private Gläubiger beteiligen sich mit einem Verzicht auf 50 Milliarden Euro. Zudem bekommt der Krisenfonds EFSF umfassende Kompetenzen, um Staatsanleihen am Markt zu kaufen, Pleitebanken aufzufangen und auch präventiv in Krisenstaaten zu intervenieren.






 

Hilfsprogramm verlängert24.02.2015

Aufschub für Athen - Griechenland will Steuersünder aufspüren

Hilfsprogramm verlängert: Aufschub für Athen - Griechenland will Steuersünder aufspüren

Die Euro-Zone verschafft der griechischen Regierung einen Aufschub: Die Euro-Finanzminister billigten eine Verlängerung der Finanzhilfen bis Juni. Doch Griechenland muss dafür etwas tun - und schon im April nachlegen. mehr...

Luxushotels in der Schweiz24.02.2015

"Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen"

Von Detlef Berg
Luxushotels in der Schweiz: "Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen"

Alles ist teurer geworden, nun kämpft die Schweizer Tourismusbranche um die Urlauber. Wie die Luxushotels auf die Währungsturbulenzen reagieren, erklärt Jan E. Brucker, Präsident der Swiss Deluxe Hotels. mehr...

Bundestagsabstimmung22.02.2015

Lammert bremst bei Griechenland-Hilfe

Bundestagsabstimmung: Lammert bremst bei Griechenland-Hilfe

Griechenlands Finanzminister ist sich sicher: Der Verlängerung des Hilfsprogramms steht nichts mehr im Wege. Doch in Deutschland muss noch der Bundestag zustimmen. Parlamentspräsident Lammert mahnt eine gründliche Prüfung an. mehr...

Schuldenkrise22.02.2015

Griechenland schickt Reformliste an Geldgeber

Schuldenkrise: Griechenland schickt Reformliste an Geldgeber

Das Dokument ging schneller bei den Gläubigern ein als erwartet: Griechischen Zeitungen zufolge hat Athen eine dreiseitige Liste mit Reformvorschlägen erstellt - und seine Geldgeber gebeten, ihre Anmerkungen zu schicken. mehr...

Müllers Memo22.02.2015

So funktioniert das Spiel nicht

Von Henrik Müller
Müllers Memo: So funktioniert das Spiel nicht

Der griechische Finanzminister Varoufakis hat sich verzockt. Dabei ist er gelernter Spieltheoretiker - er müsste wissen, wie Verhandlungen laufen. Das Problem: Das Spiel Europa funktioniert nicht mehr, es braucht neue Regeln. mehr...

Streit mit Euro-Partnern21.02.2015

Tsipras erklärt sich im Griechenland-Poker zum Sieger

Streit mit Euro-Partnern: Tsipras erklärt sich im Griechenland-Poker zum Sieger

"Wir lassen die Sparmaßnahmen hinter uns": Der griechische Premier Tsipras hält seine Regierung für den Gewinner im Streit mit den Euro-Partnern - auch wenn das Beobachter ganz anders sehen. mehr... Video ]

Einigung mit Griechenland21.02.2015

Brüssel gewährt Athen Vertrauensvorschuss

Von Gregor Peter Schmitz, Spiegel Online
Einigung mit Griechenland: Brüssel gewährt Athen Vertrauensvorschuss

"Grexit" und Staatsbankrott sind erst mal abgewendet. Doch die viermonatige Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland lässt viele Fragen offen und schiebt manche Entscheidung auf. Für Jubel ist es zu früh. mehr...




Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?