Euromanager magazin RSS  - Euro

Alle Artikel und Hintergründe

Symbol, Schicksal, Sorgenkind
AFP

Symbol, Schicksal, Sorgenkind

Ins globale Währungssystem kommt Bewegung. Die gemeinsame Währung Europas wird zum Segen für Exportländer wie Deutschland und zur Last für Schuldenstaaten wie Griechenland. Alles über den Euro finden Sie hier.


Die Euro-Gipfelkette

  • 11. Februar 2010
    Hauptthema eines EU-Sondertreffens in Brüssel ist ein Rettungsplan für das hoch verschuldete Griechenland. Auf konkrete Hilfen legt sich das Gremium noch nicht fest. Die EU-Partner sichern Athen aber zu, im Notfall einzuspringen. Bisher sieht der EU-Vertrag ein "Herauskaufen" von Schuldnern aus den eigenen Reihen nicht vor. Angedacht wird eine gemeinsame Wirtschaftsregierung.
  • 25./26. März 2010
    Beim EU-Gipfel einigen sich die Euro-Staaten auf ein Hilfspaket für Griechenland. Athen kann mit Milliardenkrediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und bilateralen Krediten der Euro-Partner rechnen. Zur Höhe werden noch keine Angaben gemacht.
  • 8. Mai 2010
    Auf einem Sondertreffen beschließen die Euro-Länder unter anderem einen Krisenmechanismus und härtere Sanktionen bei Verstößen gegen den Stabilitätspakt. Athen werden bis zu 80 Milliarden Euro bewilligt, die in ein mit dem IWF geschnürtes Gesamtpaket von 110 Milliarden Euro einfließen.
  • 10. Mai 2010
    Die EU-Finanzminister und der IWF spannen für klamme Euro-Länder einen Rettungsschirm von 750 Milliarden Euro. Die Kredite sind mit strengen Bedingungen zur Haushaltssanierung verknüpft. Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft nun auch Anleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten.
  • 16./17. Juni 2010
    Die EU-Länder wollen in der Wirtschaftspolitik enger zusammenarbeiten. Bei ihrem Gipfel sprechen sich die Staats- und Regierungschefs unter anderem für härtere Sanktionen gegen Defizitsünder aus. Künftig sollen Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftslage der EU- und Euroländer stärker bewertet werden.
  • 28./29. Oktober 2010
    Die EU-Staats- und Regierungschefs verständigen sich auf eine Verschärfung des Stabilitätspakts. Für klamme Euro-Staaten soll ab 2013 ein neues Sicherheitsnetz gespannt werden. Dann läuft der derzeitige Krisenfonds von 750 Milliarden Euro aus.
  • 16./17. Dezember 2010
    Die EU-Spitzenvertreter einigen sich auf einen permanenten Rettungsschirm ab 2013, nachdem Irland als erster Staat Hilfen aus dem EFSF beantragt hat. Rechtsgrundlage ist eine Änderung des EU-Vertrags. Bei Zahlungsausfällen von Staaten sollen künftig auch von Fall zu Fall Banken und private Gläubiger die Lasten mittragen. Eine Aufstockung des Rettungsfonds und gemeinsame Anleihen der Euro-Länder ("Euro-Bonds") sind nicht geplant.
  • 4. Februar 2011
    Ein EU-Sondergipfel stimmt dem "Pakt für den Euro" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Die 17 Euro-Länder sollen sich künftig etwa bei Löhnen, Renten und Steuern besser abstimmen. Der neue Pakt wird von Berlin als Gegenleistung für die Aufstockung des kurzfristig verfügbaren Rettungsfonds EFSF gefordert.
  • 24./25. März 2011
    Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder beschließen die Aufstockung des Krisenfonds EFSF von 250 auf 440 Milliarden Euro und einigen sich auf den "Euro-Pakt", der eine engere Abstimmung in der Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik vorsieht. Die Länder verpflichten sich zum Sparen.
  • 24. Juni 2011
    Die EU-Spitzenvertreter geben in Brüssel grünes Licht für ein zweites Griechenland-Hilfsprogramm der Europäer und des IWF. Über die Details besteht noch keine Einigung. Inzwischen ist auch die portugiesische Regierung auf Finanzhilfe angewiesen.
  • 21. Juli 2011
    Die Staats- und Regierungschefs beschließen einen Schuldenerlass für Griechenland. Die Zinsen für ein neues 110-Milliarden-Euro-Kreditpaket werden auf 3,5 Prozent gesenkt, die Laufzeit der Kredite gestreckt. Auch private Gläubiger beteiligen sich mit einem Verzicht auf 50 Milliarden Euro. Zudem bekommt der Krisenfonds EFSF umfassende Kompetenzen, um Staatsanleihen am Markt zu kaufen, Pleitebanken aufzufangen und auch präventiv in Krisenstaaten zu intervenieren.






 

Müllers Memo14.09.2014

Die überschätzten Hartz-Reformen

Von Henrik Müller
Müllers Memo: Die überschätzten Hartz-Reformen

Harte Reformen haben Deutschland wirtschaftlich zurück auf den Pfad des Wachstums gebracht - glauben Ökonomen und feiern die Hartz-Gesetze als Wundermittel. Das sind sie nicht, denn es wirkten noch andere mächtige Faktoren. mehr...

Staatsverschuldung10.09.2014

Frankreich will Defizitgrenze erst 2017 einhalten

Staatsverschuldung: Frankreich will Defizitgrenze erst 2017 einhalten

Frankreich wird auch in den kommenden Jahren mehr Schulden machen als erlaubt. Eigentlich hatte die Regierung in Paris bereits für 2015 versprochen, die Defizitgrenze einzuhalten - nun nennt Finanzminister Sapin 2017 als Termin. mehr...

Notenbank unter Beschuss07.09.2014

Seehofer kritisiert "Schuldenmacherei" der EZB

Notenbank unter Beschuss: Seehofer kritisiert "Schuldenmacherei" der EZB

Eigentlich hält sich die Bundesregierung mit Kritik an der EZB zurück. Doch angesichts des Erstarkens der eurokritischen AfD geißelt CSU-Chef Seehofer das milliardenschwere Aufkaufprogramm für Ramschpapiere. mehr...

Müllers Memo07.09.2014

Die deutsche Illusion vom Daueraufschwung

Von Henrik Müller
Müllers Memo: Die deutsche Illusion vom Daueraufschwung

Die Bundesbürger wiegen sich in Sicherheit über die Kraft der deutschen Wirtschaft. Dabei sitzen sie einer gefährlichen Täuschung auf - womöglich sind die besten Zeiten längst vorüber. mehr...

Commerzbank03.09.2014

Blessing blitzt mit Eurobonds-Forderung ab

Commerzbank: Blessing blitzt mit Eurobonds-Forderung ab

Commerzbank-Chef Blessing hat sich offen für die Einführung europäischer Staatsanleihen ausgesprochen. Die gemeinsame Haftung sei ohnehin bereits Realität, schreibt er in einem Zeitungsbeitrag - und erntet Kritik aus dem Finanzministerium. mehr...

Währungsunion22.07.2014

Euro-Länder wachsen Schulden über den Kopf

Währungsunion: Euro-Länder wachsen Schulden über den Kopf

Rund 9100 Milliarden Euro Schulden drücken die Euro-Zone. Das ist Rekord. Deutschland rangiert zwar unter dem Durchschnitt - aber immer noch über der vorgesehenen Höchstgrenze. mehr...

Einkaufsmanager23.06.2014

Frankreich bremst Euro-Konjunktur aus

Einkaufsmanager: Frankreich bremst Euro-Konjunktur aus

Die Konjunkturerholung in der Euro-Zone hat im Juni den zweiten Monat in Folge an Schwung verloren. Grund ist die Kluft innerhalb der Währungsunion: Vor allem in Frankreich sind die Aussichten düster. mehr...

Nach der Zinssenkung06.06.2014

Die EZB kann nur scheitern

Von Daniel Stelter, beyond the obvious
Nach der Zinssenkung: Die EZB kann nur scheitern

Die EZB hat die Druckgeschwindigkeit ihrer Notenpressen erhöht. Die einen begrüßen die Geldflut als Doping für die Wirtschaft, die anderen befürchten eine Enteignung der Sparer. Beide Lager sind in einem Irrtum gefangen: Dass Geldpolitik noch etwas bewirkt. mehr...




Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger