Die neue Automacht hat nicht mal ein Logo am Eingang. Nichts an dem massiven, dreistöckigen Backsteinbau mit den abgeklebten Fenstern deutet darauf hin, dass hier im kalifornischen Mountain View der wohl gefährlichste Angriff auf die Autoindustrie vorbereitet wird. Nur die Chrysler-Vans, die im Zehnsekundentakt in der immer gleichen Linkskurve auf das Gelände der umgebauten Mall fahren, machen stutzig. Und wenn man dann genau hinschaut, sieht man, dass die Insassen vorn im Wagen das Lenkrad gar nicht berühren. Bei den Vans handelt es sich um Robotaxis, der Fahrer ist überall derselbe: die Software der Google-Ausgründung Waymo.

"Wir bevorzugen es, unscheinbar zu bleiben", sagt der Mann, der hier alles steuert: Waymo-Chef John Krafcik (56), ein drahtiger Läufertyp mit ergrautem Haar, in giftgrünem Nike-Fleece, Jeans und Sneakern. "Leider verraten uns unsere Autos." Krafcik lacht.

Ein nicht nachlassender Strom von Robovans rollt in eine große Garage neben dem Eingang. "Schichtwechsel", erklärt Krafcik. Die Sicherheitsfahrer, die die Robotaxis überwachen, müssen ausgewechselt werden. In der Garage wird auch getankt: Strom.

Die Vans sind die Vorhut einer gigantischen Flotte. Zu den 600 Fahrzeugen, die bereits durch Mountain View, Phoenix, San Francisco, Detroit und 21 andere US-Städte kurven, sollen in den nächsten Jahren 82 000 weitere kommen: Plug-in-Hybride von Chrysler sowie vollelektrische SUVs von Jaguar. Wenn Krafciks Plan aufgeht, werden sie eine neue Ära der Mobilität einläuten.

Das von den Google-Gründern Larry Page (45) und Sergey Brin (45) im Jahr 2016 ausgelagerte Waymo ist längst mehr als nur ein Experiment. Binnen kürzester Zeit hat die Techfirma ihre wichtigsten Konkurrenten deklassiert. "Die sind uns zwei Jahre voraus", gesteht ein Topmanager von Bosch. Dabei gilt die Technologie, die der Zulieferer gemeinsam mit Daimler vorantreibt, bereits als das Beste, was Deutschland zu bieten hat. Die Führungskraft eines Autobauers, der die Kalifornier besser als andere kennt, beziffert den Vorsprung sogar auf drei Jahre.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!