Es ist Samstagabend, der 10. März, als die ersten Gerüchte über das nahe Ende des trendigen Energiekonzerns Innogy aufkommen, nach einer Meldung des Wirtschaftsdienstes Bloomberg um 21.16 Uhr. In der Nacht, um Viertel nach eins, kommt die Ad-hoc-Meldung. Nahezu zeitgleich ruft Alpha-Stromer Johannes Teyssen (59; Eon) Innogys Interimschef Uwe Tigges (58) an und setzt ihn ins trübe Bild.

Das Ereignis ist für die Branche eine Sensation und für Tigges die größte berufliche Niederlage: Das MDax-Mitglied Innogy, noch zu 77 Prozent im RWE-Besitz, hat keine Zukunft mehr; es wird zwischen den weiland erzverfeindeten Elektrizitätsstammkräften Eon und RWE aufgeteilt. Den Coup hatten Teyssen und RWE-Anführer Rolf Martin Schmitz (61) zu Jahresbeginn in aller Stille präpariert.

Tigges ist geschockt und enttäuscht; panisch reagiert er nicht. Noch am Sonntag lässt er die Anwälte von Hengeler Mueller in Düsseldorf sämtliche Optionen durchspielen. Will man sich wehren? Wenn ja, wie? Sucht man einen weißen

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!