Gunnar Kilian (43) hat Herbert Diess (59) gerettet. Ende 2016 war das – und es mag bizarr klingen, schließlich war Kilian damals Generalsekretär des Betriebsrats und Diess führte den Vorstand der Marke VW.

Aber so funktioniert Volkswagen halt. Und niemand versteht Volkswagen so gut wie Gunnar Kilian.

Diess war im Jahr zuvor von BMW gekommen. Die operative Rendite von VW lag bei 2 Prozent, klare Abwärtstendenz. Ein Sanierungsfall.

Diess platzte rein und forderte gleich mal den Abbau von mindestens 30 000 Arbeitsplätzen. Allerorten entdeckte er zu hohe Kosten, triezte die machtverwöhnten Betriebsräte mit immer neuen Forderungen, fragte vor Beförderungen sogar nach, ob die Kandidaten in der IG Metall organisiert seien.

Genervt sannen Kilian und sein Boss, Betriebsratschef Bernd Osterloh (61), über eine geeignete Strategie, Diess in den Griff zu kriegen. Zunächst leistete Osterloh öffentlich Widerstand, dann wurde in geheimen Gesprächen mit Aufsichtsräten und mächtigen Vorständen Gegenwehr organisiert.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!