Diesen Text gibt es auch als Audiostory: Stillstand

Gleich hinter dem Osttor der Pekinger Volksuniversität ("Renmin Daxue", kurz: Renda) steht in einem Blumenbeet ein Fels mit der Inschrift "Die Wahrheit in den Tatsachen suchen". Mit diesen Worten rief der Wirtschaftsreformer Deng Xiaoping vor 40 Jahren die Genossen dazu auf, die Welt nicht länger mit dem kleinen roten Büchlein des Großen Vorsitzenden Mao Zedong zu verwechseln.

Das hat sich ausgezahlt, natürlich auch für die Renda selbst. Fast jede Fakultät, von Ökonomie über Jura bis zu den Geisteswissenschaften, lehrt inzwischen in mit Säulen, Klinkern und Glasfronten verzierten Neubauten. Natürlich veranstaltet die Kaderschmiede – so wie jede Uni des Landes – darin immer noch Pflichtkurse für alle Studierenden zu Marxismus und Mao-Zedong-Ideen. Am 16. Dezember aber bestieg ein Professor der Business School die Bühne, um "die Wahrheit in den Tatsachen zu suchen".

Es wurde ein Fanal der Frustration. In seiner Ansprache vor CEOs und Absolventen setzte Ökonom Xiang Songzuo (63) seine Karriere aufs Spiel. Vor einer fünf Meter hohen Leinwand, auf der mit Daten gespickte Powerpoint-Folien aufpoppten, redete sich der Professor in Rage über den "wirtschaftlichen Abschwung" und über "ernsthafte Fehlurteile", was heutzutage nur noch heißen kann: Fehler des allmächtigen Partei- und Staatschefs Xi Jinping (65).

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!