Freitag, 22. März 2019

Gefahr gebannt Zypern verzichtet auf weitere Euro-Hilfe

Bank of Cyprus: Einlagen zum Teil zur Stabilisierung der trudelnden Bank genutzt

Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis gibt sich selbstsicher: Sein Staat werde nicht mehr in die Pleite abrutschen, die Gefahr sein gebannt. Deshalb benötige Zypern auch keine weitere Hilfe der Euro-Partner. Probleme gebe es aber dennoch weiterhin.

Düsseldorf - Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis hält die Gefahr eines Staatsbankrotts seines Landes für gebannt. Neue ausländische Hilfskredite über die bereits zugesagten hinaus sollten nicht mehr nötig werden, sagte er dem "Handelsblatt" vom Freitag. Anastasiadis rechnet zudem damit, dass Zypern noch vor dem Auslaufen des Hilfsprogramms seiner internationalen Helfer an die Finanzmärkte zurückkehren kann. Auf die Frage, ob die Gefahr eines Staatsbankrotts abgewendet sei, antwortete Anastasiadis: "Ich glaube ja, endgültig."

Er räumte mit Blick auf die Auflagen für das aktuelle Milliarden-Hilfsprogramm der Europäer und des IWF für sein Land ein: "Natürlich gibt es noch Schwierigkeiten." Aber die werde man meistern. "Wir werden unseren Verpflichtungen nachkommen", sagte Anastasiadis. "Wenn wir Haushaltsdisziplin wahren und unsere Möglichkeiten nutzen, brauchen wir keine zusätzlichen Kredite", sagte er weiter.

Trotz der einschneidenden Reformen sieht Anastasiadis für Zypern weiterhin als Finanzplatz eine Zukunft. "Wenn das Vertrauen in unsere größte Bank, die Bank of Cyprus, wiederhergestellt ist und wir unsere Pläne zur Gründung einer Investitionsbank umsetzen, kann Zypern eine wichtige Rolle als Finanzplatz spielen", sagte er. Dafür spreche auch die geostrategische Lage des Landes als Schwelle zum Nahen Osten.

Die Rezession sollte Zypern nach den Worten seines Präsidenten in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres hinter sich lassen. "Dann wird die Krise natürlich noch nicht vorbei sein", warnte er. Er sei aber sicher, dass das Land noch vor dem Ende des laufenden Hilfsprogramms der Partner, das bis 2016 reicht, wieder an die Finanzmärkte gehen kann.

kst/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung