Donnerstag, 20. September 2018

Weltwirtschaftsforum in Davos US-Finanzminister redet Dollar schwach

WEF in Davos: Lawinengefahr

Dritter Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos. Donald Trump ist angekommen und wird sich heute mit Theresa May und Benjamin Netanjahu treffen. Für den Abend ist ein Essen für europäische Manager geplant, an dem auch SAP-Chef Bill McDermott teilnehmen wird. Derweil werden auch in Davos die Rufe nach einer Regulierung des Bitcoin immer lauter.

14.09 Uhr: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos sind Rufe nach einer stärkeren Überwachung von Kryptowährungen wie Bitcoin laut geworden. Dieser Forderung schlossen sich am Donnerstag Finanzminister, hochrangige Vertreter der Geldindustrie und der Internationale Währungsfonds (IWF) an.

US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte, ihm gehe es in erster Linie darum, dass Internetwährungen nicht für unerlaubte Zwecke genutzt werden. "In den USA gelten für Anbieter und Plattformen von Kryptowährungen die gleichen Regeln wie für Banken", unterstrich er. Man müsse seine Kunden kennen und die Pflichten zur Unterbindung von Geldwäsche erfüllen. Ziel müsse sein, dass überall in der Welt nach den gleichen Regeln mit Bitcoin & Co umgegangen werde. Teils sei das in der Gruppe der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) schon auf den Weg gebracht.

Der IWF sieht sich nach Worten seiner Chefin Christine Lagarde in einer besonderen Verpflichtung, die mit Kryptowährungen verbundenen Risiken im Auge zu behalten. "Wir haben bereits damit begonnen, das zu beobachten", sagte sie. Lagarde verwies zugleich aber auf positive Potenziale der hinter den Kryptowährungen stehenden Blockchain-Technologie.

Auch der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, mahnte, zwischen Kryptowährungen und den dahinter stehende Technologien zu differenzieren. Er äußerte die Einschätzung, dass sich die Internetdevisen am Ende ein "vorübergehendes Phänomen" erweisen werden. In die Blockchain-Technologie solle man dagegen investieren. Auch Blackrock-Chef Laurence Fink rief die Finanzbranche dazu auf, sich diese Technologien nutzbar zu machen.

14.00 Uhr: Der britische Schatzkanzler Philip Hammond lässt bei dem Versuch, den Niedergang des Finanzplatzes London aufzuhalten, nichts unversucht. In Davos warnte Hammond vor einer Abwanderung der Finanzindustrie nach Übersee, sollten sich Briten und Kontinentaleuropäer beim Brexit nicht einigen können. Das Finanzzentrum London könne "nicht einfach in Frankfurt, Paris, Amsterdam oder einer anderen Stadt neu aufgebaut werden", sagte Philip Hammond am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. "Das ist eine Fantasie, das wird nicht passieren. Der Gewinner wird New York oder Singapur sein."

Internationale Banken hatten bislang einen großen Teil ihres Geschäfts in Europa über London abgewickelt. Dieser Weg wird versperrt werden, wenn es zu einem "harten" Brexit kommt. Geldhäuser verlegen deshalb bereits Personal in kontinentaleuropäische Städte wie Frankfurt oder Paris.

13.00 Uhr: US-Finanzminister Steven Mnuchin hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass die Steuerreform die Staatsschulden in bedenkliche Höhen treiben wird. Die Reform werde am Anfang zwar etwas kosten, sich längerfristig aber durch ein stärkeres Wirtschaftswachstum auszahlen, sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die US-Staatsverschuldung von über 20 Billionen Dollar hält Mnuchin für nicht problematisch. "Wir sind mit dem Schuldenniveau zufrieden", sagte er. Die massiven Steuersenkungen unter anderem für Firmen dürften die Verschuldung nach Auffassung von Experten um über eine Billion Dollar in die Höhe treiben. Mnuchin wandte sich auch gegen Befürchtungen, dass die US-Reform einen weltweiten Wettlauf um die niedrigsten Steuersätze lostreten könnte. Dazu werde es "absolut nicht" kommen. Der Minister ergänzte, die gegenwärtige Schwäche des Dollar sei für ihn "kein Sorgenpunkt".

11.33 Uhr: US-Präsident Donald Trump ist am Donnerstag im Schweizer Winterkurort Davos eingetroffen. Vor seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum am Freitag sind Gespräche mit zahlreichen Politikern und Wirtschaftsmanagern geplant, darunter die britische Premierministerin Theresa May und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu. Es wird erwartet, dass Trump, der als Unternehmer nie zu dem jährlich stattfindenden Spitzentreffen eingeladen war, seine "America First"-Politik verteidigen und die Beseitigung von Handelsungleichgewichten mit den USA fordern wird.

US-Präsident Donald Trump vor seinem Abflug zum Weltwirtschaftsforum in Davos

Am Mittwoch hatten unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Davos vor Isolationismus und Abschottung gewarnt." Amerika zuerst heißt nicht Amerika allein", sagte Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn, der den Präsidenten nach Davos begleitet. Wenn die amerikanische Wirtschaft wachse, wachse auch die Weltwirtschaft, und umgekehrt. "Wir sind ein Teil dessen, wir sind Teil der Weltwirtschaft. Und das ist auch die Haltung des Präsidenten", sagte Cohn.

Trump, der am Donnerstagabend ein Essen für europäische Manager ausrichtet, werde in Davos zu Investitionen in den USA aufrufen und mit den jüngst verabschiedeten Steuererleichterungen für Unternehmen und seiner Deregulierungspolitik werben.

10.44 Uhr: Kurz vor der Ankunft von Präsident Donald Trump in Davos hat US-Finanzminister Steven Mnuchin auf dem Weltwirtschaftsforum versucht, den Ton im Handelsstreit zu entschärfen. "Wir wollen nicht in Handelskriege geraten", sagte Mnuchin am Donnerstag vor Journalisten. "Andererseits sind wir gewillt, Amerikas Interessen zu verteidigen."

US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross hatte am Vortag mit Blick auf amerikanische Strafzölle gegen China gesagt, dass jeden Tag Handelskriege ausgefochten würden und angekündigt: "Jetzt besetzen die US-Truppen ihre Verteidigungsmauern." Trumps Regierung hatte zuvor die Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarpaneele erhöht.

Mnuchin sagte nun: "Wir sind das am wenigsten protektionistische Land." Er habe die bilateralen Handelsbeziehungen mit Liu He diskutiert, dem wichtigsten Wirtschaftsberater von Chinas Präsident Xi Jinping. Beide Seiten seien daran interessiert, den gewaltigen chinesischen Überschuss in der Handelsbilanz zu reduzieren, sagte Mnuchin. "Wir haben einige sehr konkrete Ideen besprochen, die wir beide dazu haben", sagte er, ohne Details zu nennen.

10.30 Uhr: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat auf dem Weltwirtschaftsforum mit Nachdruck um ausländisches Kapital geworben. Dazu kündigte Poroschenko in Davos Steuerreformen an. Die Einkommenssteuer solle ersetzt werden. "Das heißt, wer in unser Land investiert, wird mit null Prozent besteuert." Erst bei Kapitalabzug würden Steuern fällig, sagte der Staatschef am Donnerstag auf einer Veranstaltung der Viktor Pintschuk Stiftung in Davos. Er habe am Rande des Weltwirtschaftsforums zahlreiche Gespräche mit Top-Investoren aus aller Welt geführt. Der Zufluss ausländischer Direktinvestitionen in die Ukraine war 2017 leicht auf etwas mehr als zwei Milliarden US-Dollar gesunken.

Weltwirtschaftsforum
Insgesamt diskutieren in Davos mehr als 3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unter dem Motto "Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt". Abseits der großen Bühne finden zahlreiche Workshops und Podiumsdiskussionen statt.

Das Weltwirtschaftsforum, 1971 von dem aus Ravensburg stammenden Professor Klaus Schwab ins Leben gerufen, hat sich zum Ziel gesetzt, den "Zustand der Welt zu verbessern". Kritiker werfen der Organisation aber vor, Teil des Problems zu sein.

10.25 Uhr: SAP-Chef Bill McDermott nimmt neben weiteren hochrangigen Managern europäischer Konzerne am Dinner von US-Präsident Donald Trump in Davos teil. Dies teilt der weltgrößte Anbieter von Unternehmenssoftware mit.

10.00 Uhr: Der britische Finanzminister Philip Hammond hat sich erfreut über die Kursentwicklung des britischen Pfund gezeigt. "Wir sind sehr glücklich über den aktuellen Kurs der Währung", sagte Hammond am Donnerstag in einem Fernsehinterview mit dem Sender Bloomberg am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos. Am Morgen war der Kurs des Pfund auf bis zu 1,4329 US-Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Sommer 2016.

Ein stärkeres Pfund sei hilfreich, um die zuletzt gestiegene Inflation wieder zu senken, sagte Hammond. Dies sei vorteilhaft für die Entwicklung der Reallöhne. Zuletzt war die Teuerung in Großbritannien zeitweise über die Marke von 3 Prozent gestiegen, was erhebliche Einbußen bei den Reallöhnen der Beschäftigten zur Folge hat. Zuvor hatte die Pfund-Schwäche laut Hammond aber auch positive Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas. Demnach habe es Vorteile für die Exportwirtschaft gegeben. Allerdings hätten sich gleichzeitig auch die Importe nach Großbritannien verteuert.

Video: Gründer Klaus Schwab blickt auf das Weltwirtschaftsforum 2018

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
Bild: REUTERS

06.30 Uhr: Mit Spannung erwarten die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos am Donnerstag die Ankunft von Donald Trump. Schon seit Tagen ist der Besuch des US-Präsidenten das Gesprächsthema Nummer eins unter den Managern und Politikern, die sich in zu ihrem jährlichen Treffen in dem Schweizer Alpenort versammelt haben. Auf einen überschwänglichen Empfang kann Trump aber nicht hoffen.

Der US-Präsident soll gegen Mittag eintreffen, danach stehen Vier-Augen-Gespräche mit der britischen Regierungschefin Theresa May und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in seinem Terminkalender. In beiden Treffen soll es um internationale Krisen, etwa in Nordkorea und im Iran, sowie um den Kampf gegen den internationalen Terrorismus gehen. Ein öffentlicher Auftritt Trumps war dagegen zunächst nicht geplant. Erst am Freitag soll der US-Präsident die Schlussrede beim Weltwirtschaftsforum halten - viele Teilnehmer des Treffens werden dann aber bereits abgereist sein, um pünktlich zum Wochenende wieder zu Hause zu sein.

Unter den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums hat Trump viele Kritiker. Sie sehen in seiner Politik, kompromisslos die Politik des eigenen Landes durchsetzen zu wollen, eine Gefahr für den freien Handel und das Zusammenwachsen der Welt überhaupt - genau die Werte, für die das Treffen in den Schweizer Alpen eintritt. So hatten etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Mittwochfür Freihandel und Zusammenarbeit geworben und Abschottung einzelner abgelehnt. Öffentliches Lob kam allerdings von US-Konzernchefs für die von Trump vorangetriebene Senkung der Unternehmenssteuern.

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH