Dienstag, 20. November 2018

Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau Türkische Lira trotzt Abstufung

Türkische Lira: Seit Jahresbeginn um 40 Prozent abgewertet

Die türkische Lira hat sich von der Rating-Herabstufung des Landes unbeeindruckt gezeigt. Mit 5,97 Lira kostete ein Dollar am Montag ungefähr so viel wie am Freitag, als die Ratingagenturen Moody's und S&P die Kreditwürdigkeit der noch tiefer in die Ramschzone herabgestuft hatten.

Für Aktienanleger bietet sich keine Chance, auf die Herabstufung zu reagieren, denn die Börsen in dem Land am Bosporus bleiben wegen des islamischen Opferfestes die ganze Woche geschlossen. Die türkische Lira hat seit Jahresbeginn rund 40 Prozent zum Dollar verloren.

S&P begründete ihre Entscheidung mit der extremen Volatilität der türkischen Währung. Für das kommende Jahr sagte die Agentur eine Rezession voraus. Das Rating wurde von "BB-" auf "B+" gesenkt, der Ausblick blieb stabil.

Moody's erklärte, die staatlichen Institutionen der Türkei würden geschwächt, wodurch die Vorhersagbarkeit der türkischen Politik schwieriger werde. Das Rating wurde auf "Ba2" auf "Ba3" herabgesetzt, der Ausblick auf negativ geändert. Ein schlechteres Rating zieht üblicherweise steigende Kosten für die Verschuldung nach sich.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH