Donnerstag, 21. Februar 2019

Studie der Weltbank Logistikweltmeister Deutschland

Alle zwei Jahre bewertet die Weltbank die logistische Leistungsfähigkeit der Weltwirtschaft. Deutschland ist regelmäßig spitze, bricht aber mit einem Klischee: Die Pünktlichsten sind wir nicht. Was Deutschland stark macht, wie andere wichtige Industrieländer abschneiden - eine Übersicht.

Container im Hamburger Hafen: Für die Weltbank ist Deutschland logistisch das Maß aller Dinge
Hamburg - Deutschland ist der Standard. Regelmäßig untersucht die Weltbank die logistische Leistungsfähigeit der Länder der Welt - und regelmäßig findet sich der einstige Exportweltmeister ganz oben im Ranking wieder. Sowohl 2014 und 2010 wie auch in der kumulierten Rangliste aller Studien seit 2007 hat Deutschland die Spitzenposition inne. Was macht das Land zwischen Nord- und Bodensee im Waren- und Güterverkehr so erfolgreich?

Für die aktuellste Ausgabe ihrer Studie hat die Weltbank 1000 Mitarbeiter internationaler Logistikunternehmen aus 143 Ländern befragt. Sie sollten in sechs Kategorien (Grenzkontrollen, Infrastruktur, Preise, Sendungsverfolgung, Pünktlichkeit und Qualität der Dienstleistungen) die logistischen Leistungen in ihrem Heimatmarkt sowie, sofern bekannt, in den anderen untersuchten Ländern bewerten.

Spitze ist Deutschland bei der Infrastruktur und der Sendungsverfolgung, in den weiteren vier Kategorien steht das Land mindestens in den Top 5; bei der Pünktlichkeit, einer zumindest im englischen Sprachraum für typisch deutsch erachteten Tugend, hat allerdings Luxemburg (Gesamtplatz 8) die Nase vorn.

Mit der Untersuchung wendet sich die Weltbank vor allem an politische Entscheidungsträger: Die Verbesserung der logistischen Performance eines Landes stecke "im Kern einer jeden Agenda zu Wirtschaftswachstum und Konkurrenzfähigkeit", schreiben die Experten im Vorwort ihrer Studie. Während 2007 noch das Hauptproblem vieler Länder gewesen sei, dass ihre politische Führungsriege die Notwendigkeit logistikfreundlicher Entscheidungen nicht gesehen hätten, sei heute die schwache Umsetzung bestehender Regelungen das Hauptproblem.

Ob ein Land als logistisch schlagfertig gilt, hängt stark mit seiner ökonomischen Situation zusammen: Reiche Nationen beherrschen die vorderen Plätze im Ranking, ganz hinten finden sich mit Somalia, der Demokratischen Republik Kongo und Afghanistan klassische failed states. Auch Staaten ohne direkten Zugang zum Meer haben es tendenziell schwerer, gut abzuschneiden - sie sind in höherem Maße von fremder Infrastruktur abhängig.

Wie schlagen sich andere große Industrienationen?

Seite 1 von 4

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung