Donnerstag, 24. August 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Ex-US-Finanzminister Henry Paulson Der Klimawandel ist wie die Hypothekenkrise - nur viel, viel schlimmer

Was in Venedig Alltag ist, bedroht zahlreichen weitere Städte: Ausgaben für Schutzmaßnahmen gegen den Klimawandel könnten Staatshaushalte überfordern

Gegen die finanzielle Sprengkraft des Klimawandels war die Hypothekenkrise ein Kinderspiel: Nach Ansicht des früheren US-Finanzministers Henry Paulson droht der Welt in nicht allzu ferner Zeit ein "Climate Crash": Die Staaten seien völlig damit überfordert, die Kosten zu bezahlen.

Hamburg - Während die meisten seiner republikanischen Parteifreunde den Klimawandel schlicht leugnen, zeichnet Ex-US-Finanzminister Henry Paulson ein äußerst düsteres Bild von der Zukunft. Die Erderwärmung könne die Hypothekenkrise von 2008/2009 locker in den Schatten stellen, schreibt Paulson in einem Gastbeitrag "The Coming Climate Crash" für die New York Times.

Seine Argumente:

• Ähnlich wie bei der Finanzkrise baut die Gesellschaft derzeit enorme Schulden auf. In den Jahren vor 2008 waren es faulende Hypothekenkredite, nun sind es Kohlendioxid-Emissionen, die Folgekosten nach sich ziehen und weiter ansteigen

• Diese Kosten sind extrem hoch und zugleich nur zum Teil vorhersehbar. Gerade habe allein die Stadt New York die Kosten für den erforderlichen Hochwasserschutz auf 20 Milliarden Dollar beziffert. Schon jetzt verstärkt der steigende Meeresspiegel die Folgeschäden von Stürmen wie "Sandy" oder "Kathrina". Auch Hilfsmaßnahmen nach Stürmen und Dürren würden die Staatsschulden signifikant erhöhen und die "wirtschaftliche Sicherheit gefährden".

• Die meisten Experten "sehen den Crash kommen, aber die Verantwortlichen tun nichts dagegen" - ähnlich wie bei der Hypothekenkrise. Vor allem Politiker neigten dazu, sich erst mit einem Problem zu befassen, wenn es für eine Lösung zu spät oder fast zu spät ist

Die möglichen Folgen sind in den Augen von Paulson, der von 1999 bis n2006 die Investmentbank Goldman Sachs geführt hat, weit gefährlicher als bei der Finanzkrise. "Damals ist es uns gelungen, die Krise in allerletzter Minute zu entschärfen", schreibt er mit Blick auf die staatlichen Rettungsprogramme. Doch es sei ungleich schwieriger das Klima-Problem aus der Welt zu schaffen. "Das Kohlendioxid bleibt für Jahrhunderte in der Atmosphäre und heizt den Planeten auf."

Steuer auf Kohlendioxid als Lösung

Als Lösung schlägt Paulson eine Steuer auf Kohlendioxid vor. Auf diese Weise würden automatisch neue Technologien entwickelt, die effizienter und umweltfreundlicher sind als die Verbrennung von Öl, Kohle und Gas. Mit den Einnahmen solle die Anpassung an den Klimawandel und die Beseitigung der Folgeschäden bezahlt werden.

Immer wieder haben auch Konservative in den USA eine solche Abgabe in den vergangenen Jahren gefordert, weil der Staat es dem Markt überlässt, welche Alternativ-Technik sich durchsetzt. Allerdings überwog bei Republikanern zuletzt immer der Wille, gar keine Steuern zu erhöhen.

Bei Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman stießen Paulsons Lösungsrezepte indes bereits auf Kritik. Die CO2-Steuer sei angesichts der politischen Großwetterlage in den USA unrealistisch, Paulson müsse daher auch "zweitbeste Lösungen" akzeptieren, bei denen der Staat eine stärkere Rolle einnimmt - etwa die gezielte Förderung der Photovoltaik.

Das Thema Klimawandel gewinnt in den USA derzeit wieder rasant an Bedeutung. Hintergrund sind nicht zuletzt zahlreiche Initiativen von Präsident Barack Obama, so seine Richtlinie für geringere Kraftwerksemissionen. Auch innerhalb der Wirtschaftelite aus Topmanagern und Unternehmern verläuft eine scharfe Trennlinie zwischen denen, die einen aggressiven Klimaschutz befürworten, und anderen, die das Problem ausblenden.

Ex-Minister Paulson und andere prominente Mitglieder der Wirtschafts- und Politikelite appellieren derweil direkt an Topmanager, den Klimawandel endlich wie andere Risiken in ihren Planungen zu berücksichtigen. Schon in den kommenden 15 Jahren werden die jährlichen Klimawandelkosten allein an der US-Ostküste auf 35 Milliarden Dollar ansteigen.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH