Montag, 25. Juni 2018

Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un Das war der Gipfel von Singapur

Donald Trump genießt sichtlich den Auftritt vor der Presse in einem Hotel in Singapur

Das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur ist zu Ende. Die beiden haben eine Vereinbarung unterzeichnet, in der die USA dem Diktator unter anderem eine Sicherheitsgarantie geben und umgekehrt Nordkorea sich zur Entnuklearisierung seines Landes verpflichtet. Lesen Sie die Entwicklung im Protokoll.

12.00 Uhr - Sehr geehrte Leserinnen und Leser, wir beenden hier den Newsblog zu dem Gipfeltreffen in Singapur und bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit.

12.53 Uhr - Wie verlässlich andere Regierungen Trump halten, macht ein Statement aus Teheran deutlich. Die iranische Regierung warnt Kim davor, ein Atomabkommen mit Trump einzugehen, berichtet der Sender ABC unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Fars. "Wir haben es mit einem Mann zu tun, der seine Unterschrift widerruft, sobald er im Ausland ist", heißt es giftig unter Anspielung auf das dramatische Ende den G-7-Gipfels.

11.44 Uhr - Südkoreas Präsident Moon Jae In lobt den Mut und die Entschlossenheit Kims und Trumps. Man werde die dunklen Zeiten des Krieges für immer hinter sich lassen. Das klingt schon sehr optimistisch. Dabei darf man wohl weder Trump noch Kim verlässliche Vertragsgaranten bezeichnen.

11.20 Uhr: US-Präsident Donald beendet die Pressekonferenz. Als Beobachter fragt man sich: Wo war Kim eigentlich die ganze Zeit? Hätte er nicht zusammen mit Trump vor die Journalisten treten und auch seine Einschätzung zu dem Treffen abgeben können? Hätte er sicherlich, aber das Protokoll sah dies ganz offensichtlich nicht vor. Diese einmalige Gelegenheit, sich vor der Weltpresse als Macher, als Wegbereiter in eine neue Ära zu präsentieren - diese Chance wollte Trump wohl nicht teilen. Kim wiederum hat viel bekommen an diesem Tag: Erstmals verhandelte ein nordkoreanischer Machthaber mit einem US-Präsidenten auf Augenhöhe.

Was von diesem Gipfeltreffen bleibt, wann und wie die Absichtserklärungen der Vereinbarung angegangen und umgesetzt werden - das muss die Zukunft weisen. Hoffen wir, dass die teils überschwänglichen Worte Trumps für den einstigen Erzfeind nicht gespielt und nur dem Protokoll geschuldet waren. Hoffen wir, dass den Absichtserklärungen auch Taten folgen und dies nicht nur ein einmaliges Aufeinandertreffen zweier machtbewusster Egozentriker war.

11.18 Uhr - Trump hofft nach eigenen Worten, dass sich auch China an den Friedensverhandlungen für die koreanische Halbinsel beteiligt.

11.07 Uhr - Nordkorea verfügt nach Trumps Worten über ein massives Atomwaffenarsenal. Trump schließt daher ein weiteres Treffen mit Kim Jong-un nicht aus.

11.05 Uhr - Kim wird zwei Insidern zufolge gegen 21.00 Uhr Ortszeit (15 Uhr unserer Zeit) aus Singapur abreisen.

11.00 Uhr - Trump kündigt für kommende Woche Gespräche über die Details der Entnuklearisierung Nordkoreas an. Dabei arbeiteten die USA auch mit Südkorea, Japan und China zusammen.

10.59 Uhr - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bezeichnet die Vereinbarung zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim als ersten Schritt hin zu einem umfassenden Abkommen und einer Entnuklearisierung Nordkoreas.

10.46 Uhr - Russland bietet seine Hilfe bei der atomaren Abrüstung Nordkoreas an. Das Treffen zwischen Trump und Kim sei positiv, aber "der Teufel steckt im Detail", erklärt das Außenministerium nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen.

10.44 Uhr - Die Zeit auf dem Gipfeltreffen reichte Trump zufolge nicht, um Einzelheiten der atomaren Abrüstung Nordkoreas festzulegen.

10.41 Uhr - Trump präsentiert sich als rastloser Verhandler: Er habe 25 Stunden lang nicht geschlafen.

10.39 Uhr - Trump äußert sich auf seiner Pressekonferenz auch über den Iran. Die Sanktionen gegen die Islamische Republik würden "brutal" werden. Er freue sich aber darauf, ein überarbeitetes Atomabkommen mit dem Iran auszuhandeln.

10.35 Uhr - Ach ja, die Menschenrechte in Nordkorea. Sie seien besprochen worden. Und man werde sie auch in Zukunft ansprechen, sagt Trump. Nachfragen zu dem politisch heiklen Thema geht Trump aus dem Weg und gesteht dann ein: Im Vergleich zur atomaren Abrüstung seien die Menschenrechten nur "verhältnismäßig kurz" Thema gewesen.

10.32 Uhr - Trump stellt in Aussicht, nach Pjöngjang zu reisen. Einen konkreten Zeitpunkt nennt er nicht. Kim habe zudem die Einladung ins Weiße Haus angenommen, sagt er.

10.26 Uhr - Die Entnuklearisierung Nordkoreas wird nach Trumps Worten bald beginnen, sie werde aber längere Zeit in Anspruch nehmen. Einmal begonnen, sei der Prozess aber irreversibel, ist der US-Präsident überzeugt. US-Vertreter und andere internationale Beobachter werden den Abrüstungsprozess überwachen, versichert Trump.

10.25 Uhr: Der US-Präsident stellt nach seinem Gipfeltreffen einen baldigen Friedensschluss in Korea in Aussicht. "Der Krieg ist seit 70 Jahren nicht beendet, aber er wird bald enden." Und: "Die Vergangenheit muss nicht die Zukunft definieren." Der Nordkorea-Konflikte müsse nicht zu einem Krieg in der Zukunft führen. "Gegner können zu Freunden werden", so Trump weiter.

1 0.22 Uhr - Ein echtes Zeichen der Entspannung: Trump kündigt das Ende der Militärmanöver mit Südkorea an.

10.21 Uhr - Die Sanktionen gegen Nordkorea bleiben nach Trumps Worten aber vorerst in Kraft.

Seht her, wir haben eine Vereinbarung: US-Präsident Donald Trump zeigt sichtlich stolz das Papier, das er und Norkoreas Machthaber unterzeichnet haben

10.19 Uhr: Der US-Präsident berichtet von "intensiven Gesprächen" mit Kim. Das Treffen sei produktiv und ehrlich gewesen.

10.17 Uhr - Trump dankt Kim, aber auch südkoreanischen Präsidenten sowie dem japanischen Ministerpräsident und dem chinesischen Präsidenten. Sie alle hätte dazu beigetragen diesen Tag zu einem "historischen Tag" zu machen.

1 0.15 Uhr - Trump beginnt die angekündigte Pressekonferenz


Lesen Sie hier die Vereinbarung zwischen USA und Nordkorea im Wortlaut


09.27 Uhr - China bringt eine Lockerung der UN-Sanktionen ins Gespräch. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking macht dafür die Einhaltung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Bedingung.

9.20 Uhr: Das war zu erwarten, diese Chance würde Trump sich nicht nehmen lassen: Es ist eine Pressekonferenz mit dem US-Präsidenten angekündigt, wo er wohl den Journalisten seine Interpretation und seine Bewertung des Gipfels kundtun wird.

9.15 Uhr: Nahaufnahmen des unterzeichneten Dokuments lassen die folgenden Kernpunkte im Wortlaut erkennen:

  • The United States and the DPRK commit to establish new US-DPRK relations in accordance with the desire of peoples of the two countries for peace and prosperity.
  • The United States and the DPRK will join the efforts to build a lasting and stable peace regime on the Korean Peninsula.
  • Reaffirming the April 27, 2018 Panmunjom Declaration, the DPRK commits to work toward complete denuclearization of the Korean Peninsula.
  • The United States and the DPRK commit to recovering POW/MIA remains, including the immediate repatriation of those already identified.

08.58 Uhr - Kim hat den Ort des Gipfels längst verlassen. Andernorts versucht mach sich an einer Bewertung des Treffens: Wolfgang Ischinger, der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz zum Beispiel, sagt dem SWR, wenn bei dem Treffen "mehr als heiße Luft" herauskomme, verdiene Trump "ausnahmsweise auch Zustimmung, Unterstützung oder wenn Sie so wollen auch Applaus". Der Handschlag und das Treffen an sich seien aber erst einmal ein 1:0 oder sogar ein 2:0-Sieg für Kim.

08.30 Uhr: Ein weiteres Detail aus dem Vertrag sickert durch: Die USA sollen in dem Dokument Nordkorea Sicherheitsgarantien zusagen. Außerdem bekennen sich Trump und Kim dem Dokument zufolge dazu, sich für Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel einzusetzen. Für Diktator Kim, der zwar ungefährdet und mit aller Härte regiert, dürfte vor allem dieser Teil der Vereinbarung von großem Interesse sein: Große Teile der Bevölkerung in Nordkorea sind bitterarm, und Hunger ist ihr ständiger Begleiter, wenn man einzelnen und heimlich außer Landes geschafften Aufnahmen Glauben schenken darf.

Der entscheidende Moment: US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un unterzeichnen ein Abkommen

08.25 Uhr - Die USA und Nordkorea bekennen sich dem unterzeichneten Dokument zufolge zu einer vollständigen Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Das hatte Trump vor dem Treffen auch verlangt. Was so ein Abkommen wirklich wert ist, wird sich erst in den nächsten Monaten, vielleicht auch erst nächsten Jahren zeigen. Für Trump und Kim zählt vorerst der Moment.

08.20 Uhr - Japans Außenminister Taro Kono reist nach Angaben seines Büros am Mittwoch nach Seoul, um sich mit seinen Kollegen aus den USA und Südkorea zu treffen. Währenddessen veröffentlichte der Social-Media-Chef des Weißen Hauses ein Video, in dem Trump und Kim nach der Unterzeichnung zu sehen sind:

07.50 Uhr - Trump sagt, man werde sich noch viele Male treffen. Kim sei ein sehr talentierter Mann und liebe sein Land sehr. Man habe sehr viel über den anderen und das andere Land gelernt, sagt der US-Präsident.

07.47 Uhr: US-Präsident Donald Trump rechnet nach eigenen Worten mit einem baldigen Beginn eines atomaren Abrüstungsprozesses auf der koreanischen Halbinsel. Er sei sehr stolz darauf, was am Dienstag geschehen sei, sagt Trump bei dem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.

Und Tschüss: Die nordkoreanische Delegation verlässt den Ort des Gipfels auf der Insel Sentosa.

07.44 Uhr: Trump und Kim Jong-un unterzeichnen eine gemeinsame Vereinbarung. Nach einem vierstündigen Gipfel in Singapur setzen die beiden am Dienstag ihre Unterschriften unter das Dokument. Die gesamte Beziehung zu Nordkorea werde sehr, sehr unterschiedlich sein im Vergleich zur Vergangenheit. Auf die Frage, ob er Kim ins Weiße Haus nach Washington einladen würde, sagt Trump: "Absolut, das würde ich."

07.15 Uhr - Laut CNN soll die von Trump angekündigte "Vereinbarung" der beiden Staatschefs die in dem Gespräch erzielten Fortschritte festhalten. Auch wolle man sich verpflichten, weiter miteinander zu reden. Das hört sich noch alles sehr oberflächlich an. Aber darf man mehr erwarten von so einem Gipfel nach Jahrzehnten der Feindschaft zwischen den beiden Ländern?

Trump dürfte es zunächst einmal darum gehen zu zeigen, dass er etwas geschafft hat, was kein anderer US-Präsident zuvor erreicht hat. Die Bilder sind es, die ihn interessieren, die um die Welt gehen und ihn als Macher zeigen sollen - die Details sind heute da eher nur lästig. Um die Details kümmern sich andere und später.

06.47 Uhr - US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben sich in Singapur auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt. Das Dokument werde in Kürze von beiden unterzeichnet, sagt Trump nach einem gemeinsamen Mittagessen. Was das für ein Vertrag ist und was genau in ihm steht, ist zur Stunde nicht bekannt.

06.40 Uhr - Das Treffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist nach Worten Trumps ein Erfolg. "Es ist besser gelaufen, als irgendjemand hätte erwarten können. Spitzenklasse", sagt Trump in Singapur. Details werden zunächst nicht bekannt.

Souvenir für Journalisten im Pressezentrum: Wasserflaschen mit den Konterfeis von US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim

06.34 Uhr - Die südkoreanische Börse zeigt sich zunächst unbeeindruckt vom Gipfel: Der Leitindex Kospi notiert leicht schwächer. An der Börse in Tokio sorgt das Treffen dagegen für Optimismus. Sie liegt leicht im Plus.

06.00 Uhr - Der ehemalige NBA-Star Dennis Rodman hat sich im US-Fernsehen zu Wort gemeldet. Im Live-Interview mit CNN schluchzt der 57 -Jährige vor Freude und Rührung. "Ich bin so glücklich", sagt Rodman und erzählt, dass er im Vorfeld des Gipfeltreffens einen Anruf aus dem Weißen Haus erhalten habe. Die Sekretärin des US-Präsidenten soll ihm gesagt haben: "Dennis, Donald Trump ist so stolz auf Sie!"

Laut "FAZ" soll Rodman seit 2013 fünf Mal nach Pjönjang gereist sein, um Nordkoreas Machthaber zu treffen, der ein großer Basketball-Fan ist. Von Trump war er in einem Tweet vor vier Jahren dafür noch heftig angefeindet worden. An diesen Tweet (siehe unten) dürfte sich Trump wohl nicht mehr gern erinnern:

05.47 Uhr - Bei Trump und Kims Arbeitsessen werden nach Angaben des US-Präsidialamts sowohl asiatische als auch westliche Gerichte serviert. Zur Vorspeise gibt es Krabbencocktail, Avocadosalat, Mangosalat mit frischem Oktopus und ein koreanisches Gurkengericht namens Oiseon. Als Hauptspeise gibt es Rippchen, süßsaures Schweinefleisch mit Chilisoße und als Fischgericht Daegu Jorim. Zum Nachtisch werden die Politiker Schokoladentart essen.

05.37 Uhr - Das Arbeitsessen von Trump und Kim beginnt.

05.09 Uhr - Kim sagt in der erweiterten Gesprächsrunde: "Ich glaube, das ist ein guter Auftakt für Frieden."

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
Bild: REUTERS

04.01 Uhr - Trump sagt zu Kim: "Wir werden es lösen". Der Nordkoreaner sagt, es gebe Herausforderungen, aber er werde mit Trump zusammenarbeiten.

03.52 Uhr - Beide Politiker beenden nach 41 Minuten ihr Einzelgespräch. Die Beratungen werden in größerer Runde fortgesetzt.

03.13 Uhr - Trump sagt: "Wir werden eine hervorragende Beziehung haben, daran habe ich keine Zweifel."

03.09 Uhr - Beide Politiker setzen sich nebeneinander. Kim sagt, der Weg zu den Gesprächen sei nicht einfach gewesen.

03.04 Uhr - Trump und Kim begrüßen sich mit einem lang anhaltenden Händedruck. Sie ziehen sich mit einem Lächeln in den Tagungsraum zurück.

03.00 Uhr - In einem Tweet weist Trump seine Kritiker zurecht. "Wir haben unsere Geiseln (zurück), die Tests, die Forschung und alle Raketenabschüsse sind gestoppt", schreibt er. "Und diese Experten, die mir von Anfang an Fehler vorwarfen, haben nichts anderes zu sagen. Wir werden okay sein." Mit dem Hinweis auf die Geiseln bezieht sich Trump auf drei US-Bürger, die vergangenen Monat aus der Haft in Nordkorea freigelassen worden waren.

02.30 Uhr - Kim und Trump sind am Tagungsort auf der vorgelagerten Ferieninsel Sentosa eingetroffen. Dort soll der Gipfel um 09.00 Uhr (03.00 Uhr MESZ) beginnen.

23.29 Uhr - Die Beratungen der Delegationen verlaufen Trump zufolge gut und schnell. "Aber am Ende zählt das nicht", twittert er. "Wir werden bald alle wissen, ob es anders als in der Vergangenheit einen wirklichen Deal geben kann oder nicht."

23.25 Uhr - Kim zeigt sich staatlichen nordkoreanischen Medien zufolge beeindruckt von der wirtschaftlichen Entwicklung Singapurs. Während einer Tour durch die Stadt habe Kim gesagt, er hoffe, von dem Land zu lernen, meldet die Nachrichtenagentur KCNA. Der nordkoreanische Machthaber will nur am Dienstag mit Trump verhandeln. Kim habe eine Frist gesetzt, wonach der Gipfel am Dienstag enden werde, zitiert "Bloomberg" zwei US-Regierungsvertreter. Daher plane auch Trump nun seine Abreise für Dienstag und nicht erst, wie ursprünglich vorgesehen, am Mittwoch. Trump hatte in der Vergangenheit durchblicken lassen, auch länger bleiben zu können, falls dies erforderlich sein sollte.

rei mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH