Freitag, 28. April 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Der China-Manager Die Revolution im Handel beginnt in China

2. Teil: Die virtuelle Mall: An Tmall kommt kaum ein Unternehmen vorbei

Weil Tmall - der bedeutendste Konkurrent ist JD.com - so eine starke Basis hat, entscheiden sich immer mehr Firmen für die Eröffnung eines Flagshipstores bei der Alibaba-Tochter. Diese bietet im Unterschied zu westlichen Online-Marktplätzen wie Amazon Börsen-Chart zeigen einen großen Vorteil: Bei den Flagshipstores von Tmall können die Anbieter ihren Auftritt nahezu selbst gestalten und damit ihre Corporate Identity viel deutlicher präsentieren.

Wer sich als Kunde durch Tmall klickt, hat deshalb das Gefühl, er schlendere durch eine virtuelle Mall.

Zuletzt hat sich im September Calvin Klein für einen Store bei Tmall entschieden, davor schon unter vielen anderen Burberry, Microsoft Börsen-Chart zeigen, Nike Börsen-Chart zeigen, Gap, Levis und New Balance.

Viele deutsche Firmen - Ausnahmen: Adidas Börsen-Chart zeigen, Puma Börsen-Chart zeigen, Triumph und C&A - sind dagegen noch zögerlich, weil sie den Vertriebswegen und der Preisgestaltung nicht recht trauen.

An den Kosten kann die Abneigung nicht liegen. Denn diese sind relativ gering. Die Einrichtung eines Flagshipstores für Bekleidung kostet zum Beispiel rund 25.000 Dollar. Dazu kommen jährliche Gebühren von 5000 bis 10.000 Dollar und zwischen 0,5 und 5 Prozent Gebühren für jede Transaktion.

Die Etablierung eines stationären Ladens kostet hingegen viel mehr, zumal die Mieten in den großen Städten Chinas in den vergangenen Jahren sehr stark gestiegen sind. Deshalb zeichnet sich derzeit ein neuer Trend ab: Unternehmen, die auf dem chinesischen Markt einsteigen wollen, eröffnen erst gar nicht mehr neue physische Läden, sondern bieten ihre Waren via Tmall nur noch online an.

Vorreiter dieser neuen Entwicklung ist die amerikanische Großhandelskette Costco Börsen-Chart zeigen . Anders als die Konkurrenten WalMart oder Metro baut Costco keine teuren Warenhäuser, sondern bietet seit Mitte Oktober einen Teil seines Sortiments in seinem virtuellen Costco Tmall Store an.

Sieht so die Zukunft des Handels aus? Und beginnt damit die Revolution im Handel dieses Mal in China?

Seite 2 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH