Samstag, 23. Juni 2018

Präsident Macri verspricht zu sparen IWF stützt Argentinien mit 50-Milliarden-Kredit

Argentiniens Präsident Mauricio Macri verspricht einen ausgeglichenen Haushalt - für das Jahr 2020 und ohne Einberechnung des Schuldendienstes

Argentinien ist wie andere Schwellenländer vom Verfall seiner Landeswährung betroffen. Die Anleger ziehen Geld ab. Hinzu kommen Dürre und sinkende Agrarexporte, was die Staatsfinanzen zusätzlich belastet. Jetzt vereinbart die Regierung mit dem IWF ein Sicherheitsnetz - geknüpft an Auflagen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) unterstützt Argentinien mit einer Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro). Die Kreditvereinbarung habe eine Laufzeit von drei Jahren und müsse noch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt werden, teilten die argentinische Regierung und der IWF am Donnerstag in Buenos Aires mit.

Die Regierung von Präsident Mauricio Macri verpflichte sich im Gegenzug, das Haushaltsdefizit deutlich schneller abzubauen. Im Jahr 2020 solle ein ausgeglichener Primärhaushalt zwischen Staats-Einnahmen und -Ausgaben erreicht werden, erklärte Finanzminister Nicolás Dujovne in Buenos Aires. Beim Primärsaldo wird der Schuldendienst für Kredite nicht berücksichtigt.

Hintergrund des Antrags der argentinischen Regierung ist auch der Verfall der Landeswährung. Wie in anderen Schwellenländern ziehen Anleger ihr Geld ab. Hinzu kommen weitere wirtschaftliche Probleme und eine hohe Inflation. Mit einer Kreditvereinbarung (Stand-By Arrangement) hilft der IWF Ländern in einer wirtschaftlichen Krise, um Zahlungsbilanzprobleme überwinden zu können.

IWF-Chefin Christine Lagarde begrüßte die Vereinbarung. Sie betonte, dass der Plan von der argentinischen Regierung entworfen worden sei, "um die Wirtschaft zum Nutzen aller Argentinier zu stärken". Sie freue sich, dass der IWF einen Beitrag leisten könne, indem er finanzielle Unterstützung bereitstelle, die das Vertrauen des Marktes stärke und es Argentinien ermögliche, Schwachstellen zu beseitigen.

Peso verlor allein im Mai rund 20 Prozent zum Dollar

Der argentinische Peso verlor im Mai rund 20 Prozent seines Wertes zum Dollar. Bei dem Versuch, die Abwertung zu bremsen, verlor die argentinische Zentralbank mit rund 10 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro) knapp 20 Prozent der Devisenreserven. Auslandsinvestoren zogen kurzfristig ihre in Peso angelegten Fonds aus dem Land, nachdem die US-Notenbank Fed den Leitzins anhob. Eine anhaltende Dürre, die die argentinischen Agrarexporte beeinträchtigte, und der Anstieg der internationalen Erdölpreise hätten zusätzlich die Staatsfinanzen unter Druck gesetzt, erklärte Finanzminister Dujovne.


Lesen Sie auch: Peso-Krise, IWF-Alarm - Franklin Templeton wettet auf Argentinien


2017 betrug das um den Schuldendienst bereinigte Primärdefizit Argentiniens 3,9 Prozent der Wirtschaftsleistung. Der für 2018 zunächst geplante Abbau auf 3,2 Prozent wurde nach dem Abkommen mit dem IWF auf 2,7 Prozent beschleunigt.

Die Etatkürzungen sollen nicht die Sozialausgaben für die ärmeren Bevölkerungsschichten treffen. Sie sollen in den nächsten drei Jahren mindestens den aktuellen Anteil am Bruttoinlandsprodukt behalten, teilten übereinstimmend der IWF und die argentinische Regierung mit.

Kürzungen sollen nicht Ärmere treffen

Die argentinische Regierung hofft noch im Juni auf eine erste Kredittranche von 15 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro). Kredite über weitere 5,65 Milliarden Dollar (5 Mrd. Euro) seien von der Weltbank, der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IADB) und der Andinen Entwicklungsbank (CAF) an Argentinien gewährt worden, teilte Dujovne mit.

Die konservative Regierung Macris hat seit der Amtsübernahme von der populistischen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner Ende 2015 Maßnahmen zur Liberalisierung der Wirtschaft getroffen. Die Inflation konnte jedoch bislang nicht unter zweistellige Jahresraten gedrückt werden. Nach dem Anstieg der Wirtschaftsleistung 2017 mit einem Plus von 2,9 Prozent hat die Regierung auch angesichts der bevorstehenden Sparmaßnahmen die Konjunkturerwartungen für 2018 stark gesenkt.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH