Japanmanager magazin RSS  - Japan

Alle Artikel und Hintergründe


25.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Bank of Japan
Kuroda soll Chef werden - Märkte feiern

Hoffnungsträger der Finanzmärkte: Haruito Kuroda soll die Bank of Japan führen
DPA

Hoffnungsträger der Finanzmärkte: Haruito Kuroda soll die Bank of Japan führen

Die Nachricht löst an den Börsen Freudenstimmung aus: Noch in dieser Woche soll Haruito Kuroda für den Vorsitz der Bank of Japan auserwählt werden. Der jetzige Chef der Asiatischen Entwicklungsbank gilt als entschiedener Bekämpfer der Deflation.

Tokio - Der bisherige Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruito Kuroda, soll neuer Chef der japanischen Notenbank werden. Die Personalie solle noch in dieser Woche dem Parlament zur Zustimmung vorgelegt werden, hieß es laut der Nachrichtenagentur Reuters in mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen.

Mit Kuroda scheint eine noch stärkere Lockerung der japanischen Geldpolitik wahrscheinlich. Er ist wie Ministerpräsident Shinzo Abe Befürworter einer solchen Politik. Bereits während seiner Amtszeit als früherer Vize-Finanzminister Japans intervenierte er aggressiv am Devisenmarkt, um den Yen Chart zeigen zu schwächen und damit Japans exportlastige Wirtschaft zu stützen.

Der Markt reagierte positiv auf die sich abzeichnende Nominierung Kurodas. Die japanische Währung fiel auf den niedrigsten Stand seit 33 Monaten. Am Aktienmarkt kletterte der Nikkei Chart zeigen auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren. Wie eine mit den Überlegungen der Regierung vertraute Person weiter sagte, soll Kikuo Iwata, der sich für ungewöhnliche Schritte zur Lockerung der Geldpolitik stark macht, als ein Stellvertreter von Kuroda nominiert werden. Iwata sagte vor Journalisten, ihm sei der Posten angeboten worden und er wolle annehmen.

Zuletzt hatte Ministerpräsident Abe die Nominierung des neuen Notenbankchefs aufgeschoben und damit Spekulationen über Differenzen in der Regierung ausgelöst. Die Nachfolge an der Spitze der Notenbank wird nötig, da der gemäßigte Zentralbankchef Masaaki Shirakawa am 19. März abtritt.

nis/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Sieg bei Parlamentswahl
Japaner geben Abenomics vier weitere Jahre
Kluft zwischen Reich und Arm
Warum die OECD mit der Forderung nach Umverteilung falsch liegt
Müllers Memo
Europas ökonomischer Harakiri
Neuwahlen und Abenomics
Taugt Japan als Vorbild?

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?