Japanmanager magazin RSS  - Japan

Alle Artikel und Hintergründe


24.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Schwache Exporte
Japan meldet Rekord-Handelsdefizit

Container in Tokio: Japans Exporte sind sieben Monate in Folge gefallen
AP

Container in Tokio: Japans Exporte sind sieben Monate in Folge gefallen

Es ist keine schöne Zahl: Mit einem Minus von 58 Milliarden Euro hat die Exportnation Japan 2012 das größte Handelsdefizit ihrer Geschichte geschrieben. Der fallende Yen soll bald die Wende bringen - und hilft Japans Großkonzernen.

Tokio - Die Exportnation Japan hat 2012 das größte Handeldefizit ihrer Geschichte eingefahren. Die Importe übertrafen die Ausfuhren um 6,93 Billionen Yen (rund 58 Milliarden Euro), teilte das Finanzministerium in Tokio mit.

2011 hatte es das erste Defizit seit 1980 gegeben. Das lag damals an den Produktionsausfällen nach den Verwüstungen durch das Erdbeben und den Jahrhundert-Tsunami sowie an den steigenden Importen von Öl und Kohle wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke.

Diesmal sorgten schwache Exporte für das Minus. Sie fielen allein im Dezember um 5,8 Prozent und bereits den siebten Monat in Folge. Ein Grund für die lange Durststrecke ist der Streit mit China um zwei Inseln im ostchinesischen Meer, die Japan von zwei Privatleuten gekauft hatte. Daraufhin hagelte es Boykottaufrufe in der Volksrepublik gegen japanische Waren. Die Importe legten dagegen am Jahresende um 1,9 Prozent zu.

Billiger Yen als mögliche Lösung

Auftrieb könnten die Exporteure vom fallenden Yen bekommen, der Waren von Toyota, Sony & Co im Ausland billiger macht. Dessen Kurs ist seit November um elf Prozent zum Dollar und sogar um 15 Prozent zum Euro gefallen, weil die Notenbank unter dem Einfluss der neuen Regierung den Markt mit billigem Geld überschwemmen will.

Das hat weltweit die Sorge vor einem Abwertungswettlauf genährt. "Da sich die USA und China erholen und der Yen-Kurs fällt, dürfte die Handelsbilanz am Ende dieses Jahres wieder einen Überschuss aufweisen", sagte der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Naroinchukin, Takeshi Minami. Ökonomen gehen davon aus, dass das Defizit in diesem Jahr auf 5,6 Billionen Yen schmelzen wird.

Im Unterschied zu Japan weist Deutschland einen Exportüberschuss aus. Er ist 2012 sogar noch gewachsen - und zwar von 204 auf 218 Milliarden Dollar. Nach Ifo-Berechnungen weist nur Exportweltmeister China mit 234 Milliarden Dollar einen noch größeren Überschuss aus.

wed/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger