Italienmanager magazin RSS  - Italien

Alle Artikel und Hintergründe


04.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Geldwäschesorgen
Behörden stoppen EC-Zahlung im Vatikan

Papst Benedict XVI: Bargeldloser Zahlungsverkehr in seinem Vatikan vorerst gestoppt
AFP

Papst Benedict XVI: Bargeldloser Zahlungsverkehr in seinem Vatikan vorerst gestoppt

Touristen können im Vatikan ihre Andenken nicht mehr mit EC- oder Kreditkarte zahlen. Italiens Zentralbank hat der zuständigen Bank, der Italien-Tochter der Deutschen Bank, die Lizenz dafür entzogen. Der Vatikan erfülle nicht die Vorschriften gegen Geldwäsche, heißt es offenbar.

Rom - Touristen können im Vatikan ihre Briefmarken und Andenken nicht mehr mit EC- oder Kreditkarte zahlen. Bisher hatte die Italien-Tochter der Deutschen Bank für die Abwicklung der bargeldlosen Zahlungen gesorgt. Doch nun hat die italienische Zentralbank ihr nach Informationen aus Notenbankkreisen die Lizenz dafür verweigert. Grund: Der Vatikan erfülle nicht die Vorschriften gegen Geldwäsche.

"Die Banca d'Italia konnte die Erlaubnis nicht erteilen, weil der Vatikan - abgesehen davon, dass er die Anti-Geldwäsche-Regeln nicht anerkennt - gar nicht die rechtlichen Grundlagen geschaffen hat", sagte ein Insider. "Das heißt, es fehlt ihm an Bankenregulierung und ordentlicher Aufsicht." Die Deutsche Bank Chart zeigen und Italiens Notenbank wollten sich offiziell zu der Sache nicht äußern.

Der Vatikan bemüht sich seit Längerem, von seinem Ruf wegzukommen, dass er es mit der finanziellen Transparenz nicht so genau nimmt. Schon vor 30 Jahren hatte der Vatikan Schlagzeilen gemacht, als der als "Bankier Gottes" bekannte Roberto Calvi erhängt unter einer Brücke in London aufgefunden wurde. Und noch im vergangenen Jahr 2012 hatte Moneyval, ein Ausschuss des Europarats, schwere Mängel bei der Bank des Vatikans, dem "Institut für die religiösen Werke" festgestellt und sie zu größeren Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und zu größere Transparenz aufgefordert.

Hoher Schaden für den Vatikan mäglich

In einer Stellungnahme des Vatikan hieß es nur, der Vertrag mit einer Bank über elektronische Zahlungsverkehrsdienste sei ausgelaufen. Es gebe Gespräche mit anderen Dienstleistern. Die Unterbrechung der elektronischen Zahlungswege werde "von kurzer Dauer sein".

Auf der Internetseite der vatikanischen Museen hieß es, elektronische Zahlungen seien seit 1. Januar nicht mehr möglich, "aus Gründen, die das Direktorium der Museen nicht in der Hand hat".

Der Verkauf von Briefmarken, Andenken und Devotionalien sowie die Eintrittsgelder für die vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle gehören neben Spenden und Geldanlagen zu den wichtigsten Finanzquellen für den Heiligen Stuhl, den Sitz des Oberhaupts der katholischen Kirche. 2011 zahlten fünf Millionen Besucher der Museen 91,3 Millionen Euro.

kst/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Monte-dei-Paschi-Präsident Profumo
"Eine Schieflage der Bank wäre hochgefährlich"
Schlechte Nachrichten für Gourmets
Die etwas andere Ölkrise
Müllers Memo
Europas ökonomischer Harakiri
Radikaler Strategiewechsel
Eon startet Kernspaltung

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?