USAmanager magazin RSS  - USA

Alle Artikel und Hintergründe


29.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Fiskalklippe
Kein Durchbruch im US-Haushaltsstreit

Barack Obama:
AP

Barack Obama:

Auch der Krisengipfel am Freitag brachte keinen Durchbruch im Etatstreit: Beim Thema Steuern sind die Fronten verhärtet. US-Präsident Obama setzt zwar weiter auf eine Lösung - doch ohne Einigung stürzen die USA am Dienstag über die Fiskalklippe.

Washington - Er wolle eine Einigung und sei auch "mäßig optimistisch", dass es dazu komme, sagte Obama am Freitag nach einem Spitzentreffen in Washington. Die beiden Senats-Veteranen Harry Reid von den Demokraten und Mitch McConnell von den Republikanern seien beauftragt, bis spätestens Sonntag doch noch einen Kompromiss auszuarbeiten.

Hauptstreitpunkt ist das Thema Steuern: Obama will Anhebungen für Spitzenverdiener, was die Republikaner ablehnen. Gibt es bis Montag keine Einigung, stürzen die USA über die "Fiskalklippe": Es treten wohl automatische Steuererhöhungen und Kürzungen der Ausgaben des Staates im Volumen von mehr als 600 Milliarden Dollar in Kraft. Experten erwarten, dass das die US-Konjunktur und im Gefolge auch die Weltwirtschaft belasten wird.

Ein Spitzentreffen zur Lösung des Streits hatte am Freitag keine Annäherung gebracht. Einige Beobachter hatten erwartet, dass Obama einen neuen Vorschlag auf den Tisch legt, was aber nicht passierte. Lediglich der Auftrag ab Reid und McConnell wurde vereinbart. Beide hatten auch an dem Treffen teilgenommen. Reid ist Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, McConnell Minderheitsführer.

Zudem nahmen an dem Treffen der Präsident des Repräsentantenhauses, der Republikaner John Boehner, sowie die Minderheitsführerin dort, die Demokratin Nancy Pelosi, teil. In Kreisen hieß es, Obama gehe davon aus, dass sein Plan in beiden Parlamentskammern eine Mehrheit finden werde. Sollten die Kongressführer seine Ideen nicht mittragen, werde er von ihnen einen tragfähigen Gegenvorschlag einfordern. Gebe es diesen nicht, wolle Obama im Kongress über seinen Plan abstimmen lassen.

Der Senat wird von Obamas Demokraten beherrscht und ist nach den Feiertagen wieder zusammengetreten. Das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus soll am Sonntag bereitstehen, um eine etwaige Einigung zu verabschieden. Konservative Republikaner halten auch unter dem Druck des Haushaltsstreits an ihrem kategorischen Nein zu jeglichen Steuererhöhungen fest und fordern stattdessen stärkere Ausgabenkürzungen. Obama und die Demokraten wollen dagegen den Schwerpunkt auf höhere Steuern insbesondere für Reiche legen.

la/dpa/ap

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Freihandelsabkommen EU/USA
Die Last des Chlorhühnchens abschütteln
US-Häusermarkt
Immobilien in Detroit - ein Mann versucht das Unmögliche 
LeBron James zurück in Cleveland
Ein Sportler saniert eine ganze Region
BMW muss Angaben für den Mini korrigieren
Wer in Amerika beim Spritverbrauch trickst, zahlt Kunden Millionen

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?