IWFmanager magazin RSS  - IWF

Alle Artikel und Hintergründe


20.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Forderungsverzicht
IWF fordert Schuldenschnitt für Zypern

Demonstrant in Nikosia: Zypern steckt mitten in der Krise, auch durch die enge Verzahnung mit Griechenland
AP

Demonstrant in Nikosia: Zypern steckt mitten in der Krise, auch durch die enge Verzahnung mit Griechenland

Erst Griechenland, jetzt Zypern? Der Internationale Währungsfonds verlangt einem Bericht zufolge auch für Zypern einen Schuldenschnitt. Nur dann würde er sich am geplanten Hilfspaket beteiligen.

München - Das bisher geplante Hilfspaket der Euro-Länder für Zypern wolle der Internationale Währungsfonds (IWF) nur nach einem Schuldenschnitt mittragen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise. Anderenfalls werde das Land auch nach Abschluss aller Reformen nicht in der Lage sein, seine Zinslast zu tragen.

Auch einige Euro-Länder befürworten laut "SZ" einen Schuldenschnitt. Andere würden hingegen darauf verweisen, dass man beim erzwungenen Forderungsverzicht der privaten Banken gegenüber Griechenland stets betont habe, dass es bei diesem Einzelfall bleiben werde. Breche man dieses Versprechen nun, werde die gesamte Euro-Zone erneut an Vertrauen und damit an Kreditwürdigkeit verlieren.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass das Programm ohne den IWF durchgeführt wird. Für Länder wie die Niederlande und Deutschland kommt eine Lösung ohne den IWF praktisch nicht in Betracht, da etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Mitwirken des Fonds bei Hilfsprogrammen immer als essenziell bezeichnet hatte.

Russland könnte helfen

Als eine denkbare Lösung gilt laut "SZ", dass Russland fünf Milliarden Euro an den IWF überweist, der das Geld seinerseits nach Nikosia weiter reicht. Damit bliebe der Fonds formal an Bord, müsste aber kein eigenes Geld in die Hand nehmen. Russische Bürger haben riesige Guthaben auf zyprischen Bankkonten geparkt. In diesem Zusammenhang waren in der Vergangenheit immer wieder Vorwürfe der Steuerflucht und der Geldwäsche laut geworden, die bisher aber nicht bewiesen wurden.

Das drittkleinste Mitgliedsland der Währungsunion benötigt Hilfe in Höhe von gut 17 Milliarden Euro, wovon mehr als zehn Milliarden in den Bankensektor des Landes fließen sollen. Neben dem völlig überdimensionierten Bankensektor leidet Zypern unter der engen Verflechtung der eigenen Wirtschaft und Banken mit Griechenland. So wurde Zypern besonders hart durch den Schuldenschnitt in Griechenland getroffen.

Das Parlament in Zypern hatte am Mittwoch dem Haushalt für 2013 zugestimmt. Dieser sieht deutliche Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen vor. Die Schritte waren mit der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem IWF vereinbart worden.

mg/dpa-afx

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Länderbericht
IWF schraubt Wachstumsprognose für Deutschland nach oben
Müllers Memo
Die Pessimisten sind los
Mehr Unabhängigkeit
Schwellenländer gründen Entwicklungsbank
Trotz Sex-Skandals
Strauss-Kahn wird Investmentbanker

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger