Weltwirtschaftmanager magazin RSS  - Weltwirtschaft

Alle Artikel und Hintergründe


19.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Weltbank-Forderung
Eine Billion Dollar für erneuerbare Energien

Kohlekraftwerk: Bis Ende des Jahrhunderts dürfte die Erderwärmung um 4 Grad Celsius angestiegen sein - wenn sich das menschliche Verhalten nicht ändert
dapd

Kohlekraftwerk: Bis Ende des Jahrhunderts dürfte die Erderwärmung um 4 Grad Celsius angestiegen sein - wenn sich das menschliche Verhalten nicht ändert

Hitzewellen, Missernten, Anstieg des Meeresspiegels: Die Weltbank warnt in ihrem aktuellen Klimabericht eingehend vor den Folgen der globalen Erderwärmung. Die Organisation fordert daher, die Subventionen für fossile Brennstoffe in alternative Energien umzuleiten.

Washington/Potsdam - Die Weltbank warnt eindringlich vor den drastischen Folgen der Erderwärmung. In ihrem jüngsten Klimabericht hat sie Regierungen am Sonntag (Ortszeit) weltweit dazu aufgerufen, die rund eine Billion Dollar (etwa 775 Milliarden Euro) schweren Subventionen für Kohle und andere fossile Brennstoffe in alternative Energien umzulenken.

"Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Entwicklung, und wir müssen die moralische Verantwortung dafür übernehmen, im Namen kommender Generationen zu handeln, besonders für die Ärmsten", sagte Weltbank-Chef Jim Yong Kim. "Eine vier Grad wärmere Welt kann und muss vermieden werden - wir müssen die Erwärmung unter zwei Grad halten."

Der Report basiert auf einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Organisation Climate Analytics in Berlin. Demnach befindet sich die Welt auf einem Kurs, der schon bis Ende des Jahrhunderts zu einer Erderwärmung von vier Grad Celsius führen dürfte.

Die dadurch verursachten Risiken liegen nach Angaben des PIK außerhalb der Erfahrung unserer Zivilisation: "Dazu zählen Hitzewellen, besonders in den Tropen, ein Hunderte Millionen Menschen betreffender Anstieg des Meeresspiegels und Missernten, welche die globale Ernährungssicherheit gefährden." Der Meeresspiegel könnte nach Angaben der Forscher um bis zu 100 Zentimeter ansteigen - besonders vor Ländern wie den Philippinen, Mexiko und Indien.

"Der einzige Weg, dies zu vermeiden, ist ein Bruch mit den vom Zeitalter fossiler Brennstoffe geprägten Mustern von Produktion und Konsum", sagte PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. Er mahnte, eine Erwärmung über zwei Grad könne sogenannte Kippeffekte mit unumkehrbaren Folgen auslösen. So führe eine bestimmte Temperaturerhöhung bei wichtigen Getreidesorten zu großflächigen Ernteausfällen. Auch könne das Eisschild Grönlands unwiderruflich schmelzen.

mg/dpa-afx

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Berlin als Helfer der Geierfonds
Argentinien sieht Deutschland wegen Schäuble als Feind an
mm-Grafik
Arme Schweizer - wo der Big Mac am teuersten ist
Referendum in Schottland
Unterschätzter Wert gegenseitigen Vertrauens
Unabhängige Wirtschaft
Davon wollen die Schotten leben

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger