Samstag, 28. März 2015

34 Milliarden Tonnen Weltweiter CO2-Ausstoß auf Rekordhoch

Braunkkohle-Tagebau in der Nähe von Cottbus: Deutschland konnte seinen CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr leicht verringern

Trotz gegenläufiger Bemühungen ist der weltweite Kohlendioxidausstoß 2011 auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Größter Umweltverpester bleibt China, aber auch Deutschland befindet sich immerhin noch auf Platz sechs der Weltrangliste.

Münster - Der weltweite CO2-Ausstoß ist im vergangenen Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Das geht aus Berechnungen hervor, die das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) veröffentlicht hat.

Insgesamt 34 Milliarden Tonnen Kohlendioxid - und damit 0,8 Milliarden Tonnen mehr als 2010 - seien ausgestoßen worden, berichtete das IWR. Das CO2-Ranking führte unverändert China mit 8,9 Milliarden Tonnen (2010: 8,3 Milliarden) vor den USA (6 Milliarden) und Indien (1,8 Milliarden) an.

Deutschland konnte seinen CO2-Ausstoß seit 2011 leicht verringern und belegte mit 804 Millionen Tonnen Platz Sechs. Grundlage für die jährlichen Berechnungen des IWR sind die globalen fossilen Energieverbrauchsdaten, die der BP-Konzern bereitstellt.

mg/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH