USAmanager magazin RSS  - USA

Alle Artikel und Hintergründe


22.02.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Empire State Building
Rasantes Immobilien-Comeback in New York

Von Markus Gärtner

Immobilien: Verblüffende Turboerholung in New York
Fotos
Getty Images

Ein altes Phänomen scheint New York neu zu erfassen. Kanzleien, Medien- und Technikkonzerne sorgen für steigende Mieten in Manhattan. Schon ist ein Vierjahreshoch bei den Büromieten erreicht. Doch die Erholung droht ausgerechnet von den Ausläufern der vergangenen Krise gestoppt zu werden.

New York - Es wird ein Börsengang, der Blicke auf sich zieht: Der Teilverkauf des Empire State Building an Aktionäre steht für die Belebung des Geschäfts mit US-Gewerbeimmobilien. Angetrieben wird er mit Geld aus Europa und Asien. Doch was hinter dem Immobilien-Deal des Jahres steckt, sickert erst langsam durch: New Yorks Markt für gewerbliche Immobilien erlebt einen unerwarteten Aufschwung.

Nicht nur die Rückkehr der Investoren und das wachsende Interesse von Techfirmen, Anwaltskanzleien und Medienkonzernen sorgen wieder für steigende Mieten in Manhattan. Auch die rekordniedrigen Zinsen und die Entspannung am Jobmarkt - wo im Dezember die Arbeitslosenrate auf 8,3 Prozent fiel, helfen. "Wenn es so bei 100.000 bis 200.000 neuen Jobs pro Monat in den USA bleibt", sagt der Co-Manager beim Prudential Global Real Estate Fund in New Jersey, "dann ist das ein idealer Treiber für die neuen Real Estate Trusts (Reits) und den gesamten Immobilienmarkt".

Kein Wunder dann auch, dass die Besitzer des bekanntesten Hochhauses der Welt bereitet einen Börsengang vor. Das Empire State Building, bis 1972 vier Jahrzehnte lang höchster Wolkenkratzer auf dem Planeten, soll als Kronjuwel eines neuen Immobilien-Trusts eine Milliarde Dollar an der New York Stock Exchange einspielen. Und Immobilienkenner trauen gerade Investments in Form von Reits einiges zu.

Die Reits haben beim besten Start der New Yorker Börse ins Jahr seit den 90er Jahren nicht ganz mitgehalten. Doch bei den aktuellen Aussichten dürften sie bald aufholen. Der MSCI Reit Index weist im laufenden Jahr ein Plus von 6,5 Prozent auf, nachdem er im vergangenen Jahr bereits 8,7 Prozent gestiegen war. Der S&P 500 Index kommt seit dem ersten Handelstag 2012 auf ein Plus von 7,4 Prozent. Doch einzelne Reit-Gattungen wie jene, die vor allem Industriegebäude im Bestand haben, konnten schon 15,5 Prozent zulegen.

Bestes Geschäftsklima seit Mai 2007

Der 200 Milliarden Dollar umfassende Reit-Markt in den USA sieht sich nicht mit den gleichen Risiken wie Aktien und Anleihen konfrontiert. Die Durchschnittsdividende liegt derzeit bei 3,6 Prozent. Und während die US-Notenbank Fed mit Zinsen nahe Null den Markt kräftig stützt, haben die Tiefausläufer der europäischen Schuldenkrise am Immobilienmarkt weniger negative Folgen als am Aktienmarkt. Standard & Poor's hat am Mittwoch seinen "stabilen" Ausblick für den Reit-Markt bekräftigt. Das Segment solle besser abschneiden als Baufirmen, die neue Wohnhäuser errichten. Und deren Verband - die National Association of Home Builders - hat gerade das beste Geschäftsklima seit dem Mai 2007 gemeldet.

"Der gewerbliche Immobiliensektor befindet sich mitten in einer vorsichtigen Erholung, die in vielen regionalen Einzelmärkten mehr auf begrenztem Angebot beruht, als auf Nachfrage, die derzeit noch etwas gedämpft ist". Das erklärt die Kreditanalystin Lisa Sarajian bei Standard & Poor's. "All die bekannten Immobilien-Tycoone haben auf den möglichen GAU am Gewerbemarkt gewartet", sagt Scott Collier, der Chefstratege beim Vermögensberater Advisors Asset Management in Monument, Colorado, "aber es ist einfach nicht passiert". So sehen das auch die Immobilienprofis im Nachbarland Kanada. Der größte Besitzer von Shoppingmalls im Ahornland, der RioCan-Trust, will im laufenden Jahr die Hälfte seiner weltweiten Akquisitionen in den USA tätigen. "Unser US-Portfolio entwickelt sich extrem gut", sagt RioCan CEO Edward Sonshine, "teilweise sogar besser als unsere besten kanadischen Immobilien".

Sonshines Begründung für die starke Ausrichtung der RioCan-Expansion auf die USA ist interessant: "Es hat dort in den vergangenen Jahren einen Mangel an neuen Einzelhandelsimmobilien gegeben, weil die Banken bei der Kreditvergabe gebremst haben, das hat das Angebot limitiert". Der RioCan-REIT notiert an der Börse bei seinem 52-Wochenhoch und wird von US-Bankern bedrängt, auch an der New York Stock Exchange die Notierung aufzunehmen.

Ähnlich positiv wie die anderen REITs sehen auch Immobilien-Analysten und -dienstleister den Gewerbemarkt in Manhattan und anderen Toplagen der USA. Das Investitionsvolumen an diesem Markt stieg 2011 um 77 Prozent auf 14,2 Milliarden Dollar, sagt die New Yorker Chefin Mary Ann Tighe beim Immobiliendienstleister CB Richard Ellis. Die Cap Rates, die in der Branche wichtige Messlatte für das Verhältnis zwischen Investition und Ertrag, fiel 2011 in Manhattan auf 5,3 Prozent, was steigende Preise belegt. Laut Tighe stammen 34 Prozent der Nachfrage von internationalen Investoren. Knapp dahinter kommen institutionelle Investoren aus den USA und die börsengehandelten Reits mit 25 Prozent.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Erfolgreiche Frauen der Wirtschaftsgeschichte
Die Mutter der Barbie-Puppe
Klimawandel
Rockefeller-Erben sagen Öl den Kampf an
US-Autoschmiede
Bringt Local Motors den Trabi zurück nach Berlin?
Müllers Memo
Unser gefährlicher Industrie-Fimmel

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger