Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Umfrage zur Jerusalem-Entscheidung von Donald Trump Brandgefählich oder kluger Schachzug?

Die USA anerkennen Jerusalem als Hauptstadt Israels

Die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, könnte gravierender für den Nahostkonflikt kaum sein. In der arabischen Welt löst die Entscheidung von Donald Trump einen Sturm der Entrüstung aus.

Die Palästinenser haben zum Generalstreik aufgerufen, das saudi-arabische Königshaus fordert zur Rücknahme der Entscheidung auf. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim meint, es "wurde in der Region die Büchse der Pandora geöffnet". Die radikale Palästinenserorganisation Hamas erklärt, Trump habe auch den US-Interessen geschadet und für sein Land "das Tor zur Hölle" aufgestoßen. Viele westliche Staaten distanzieren sich von der Entscheidung. In einer Dringlichkeitssitzung wird sich am Freitag der UN-Sicherheitsrat mit der Entscheidung Washingtons befassen.

Außer Israel scheinen sich weltweit kaum Unterstützer dieser Nahostpolitik Trumps finden zu lassen. Was meinen Sie: Kann Trump die festgefahrenen Verhandlungen über eine Zweistaatenlösung mit dieser Entscheidung ankurbeln oder hat er damit alle Hoffnungen auf eine friedliche Einigung zerstört?

dpa/afp/akn

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH