Montag, 20. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Mehr Jobs in Deutschland Arbeitslosenquote sinkt auf 5,5 Prozent

Im September waren mehr Menschen erwerbstätig als sonst im Herbst

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September auf den geringsten Stand seit Juni 1991 gesunken. Saisonbedingt stellen Unternehmen mehr Menschen ein. Doch ist die Arbeitslosigkeit in diesem Herbst tatsächlich stärker gesunken als sonst üblich.

Durch den Herbstaufschwung ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September auf 2,449 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Gegenüber August nahm die Zahl der Erwerbslosen um 96.000 ab. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher um 159.000 zurück, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag mit. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,5 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter sehr positiv", sagte BA-Chef Detlef Scheele. Im Zuge der einsetzenden Herbstbelebung habe die Arbeitslosigkeit sogar stärker als üblich abgenommen.

Die sinkende Arbeitslosenzahl hat vor allem saisonale Gründe: Nach Ende der Werksferien stellen Unternehmen im Herbst wieder verstärkt Mitarbeiter ein. Auch finden viele junge Leute einen Job, die nach Ende ihrer Ausbildung nicht übernommen worden waren und sich deshalb zum Sommerbeginn arbeitslos gemeldet hatten.

Doch auch saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im September bei 2,506 Millionen. Damit waren rund 23.000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im August. Volkswirte hatten diesen Rückgang erwartet. Im Westen sank die bereinigte Zahl der Erwerbslosen um knapp 17.000, im Osten um gut 5000.

Mehr sozialversicherungspflichtige Jobs

Die Beschäftigung wachse gleichzeitig weiter und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern steige in diesem Monat kräftig, sagte Scheele. Zuletzt waren 773.000 offene Stellen bei der BA gemeldet - 86.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im August bei 44,50 Millionen - ein Plus von 64.000 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 692.000 Erwerbstätige mehr. Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es. Diese hat nach der Hochrechnung der BA von Juni auf Juli saisonbereinigt um 57.000 zugenommen. Damit hatten 32,15 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job.

dpa-AFX

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH