Samstag, 18. April 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Dynamisches Plus bis 2025 McKinsey sagt Deutschland Daueraufschwung voraus

Brandenburger Tor in Berlin: Günstige Perspektive für Deutschlands Wirtschaftsentwicklung entworfen

Steigender Export, deutliches Lohnplus: Deutschland steht nach einer exklusiven Studie des Beratungshauses McKinsey für das manager magazin am Beginn eines anhaltenden Aufschwungs bis zum Jahr 2025 - sofern die Bundesrepublik konsequent an ihrer Wettbewerbsfähigkeit feile.

Hamburg - Deutschland steht am Beginn eines anhaltenden Aufschwungs. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey für die Zeitschrift manager magazin (erscheint am 15. März). Bis 2025 halten die Consultants ein Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 2,1 Prozent pro Jahr für möglich.

Wichtigster Treiber der Dynamik ist weiterhin der Export. Um 83 Prozent werden der McKinsey-Studie zufolge die Ausfuhren bis Mitte des nächsten Jahrzehnts steigen: Die Exporte der chemischen Industrie wachsen um 50 Prozent, Maschinenbau und Autoindustrie verdoppeln ihre Ausfuhrleistung; die Exporte technologielastiger Branchen wie IT oder Medizintechnik legen gar um 150 Prozent zu.

Von den wirtschaftlichen Erfolgen werden nach den Prognosen auch die Arbeitnehmer in Deutschland profitieren. So werde die Lohnentwicklung deutlich dynamischer ausfallen als im vergangenen Jahrzehnt. "Tarifabschlüsse mit einer Drei vor dem Komma" seien nicht nur zu verkraften, "sie sind sogar wünschenswert", so McKinsey-Deutschland-Chef Frank Mattern.

Auf die Steigerung der Produktivität konzentrieren

Es gelte, auf die "Balance der Einkommensverteilung" zu achten: "Wenn auf Dauer zu wenige vom Aufschwung profitieren, gefährdet das die Akzeptanz unseres Wirtschaftssystems." Zudem müsse Deutschland mehr tun, um den Rest Europas durch eine stärkere Importnachfrage zu stabilisieren.

McKinsey nennt vier Bedingungen dafür, dass dieses Szenario Realität werden kann: Die deutsche Wirtschaft müsse sich konsequent auf die Steigerung der Produktivität konzentrieren. Das Arbeitskräftepotenzial müsse deutlich vergrößert werden. Die Kosten der Energiewende sollten durch die Schaffung eines einheitlichen europäischen Strommarkts gesenkt werden. Die Euro-Krise solle durch einen neuen Ansatz bekämpft werden.

Die McKinsey-Experten diagnostizieren eine Investitionslücke von rund 140 Milliarden Euro jährlich in den südlichen Euro-Staaten. Um diese Lücke zu schließen, bedürfe es einer öffentlichen Anschlussfinanzierung von 20 Milliarden Euro jährlich aus den Euro-Nordstaaten, davon solle Deutschland die Hälfte tragen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH