Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


25.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Wirtschaftswachstum
Ifo-Index signalisiert Trendwende in Deutschland

Es geht aufwärts: Die Deutsche Wirtschaft kommt 2013 wohl wie erwartet wieder in Schwung
dapd

Es geht aufwärts: Die Deutsche Wirtschaft kommt 2013 wohl wie erwartet wieder in Schwung

Gute Aussichten für 2013: Der Ifo-Index hat sich zum dritten Mal in Folge verbessert. Damit signalisiert Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator nach dem mauen Schlussquartal 2012 eine Trendwende, die deutsche Wirtschaft geht auf Wachstumskurs.

Hamburg/München - Sollte die deutsche Wirtschaft tatsächlich die Wende schaffen? Sollte der Bundesrepublik damit das Abrutschen in die Rezession erspart bleiben - und die Wirtschaft hierzulande erneut ihre zuletzt starke Rolle in der Euro-Zone weiter spielen können? Erste Indizien hatte es in den vergangenen Wochen bereits gegeben, jetzt untermauert Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator die stark verbesserten Chancen der deutschen Wirtschaft in den kommenden Wochen.

Der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts kletterte im Januar um 1,8 auf 104,2 Punkte, teilte das Ifo-Institut am Freitag mit. Das ist der beste Wert seit Mitte 2012 und der dritte Anstieg in Folge - und genau das macht Konjunkturexperten zuversichtlich: In vielen vergangenen Jahren hatte Deutschlands Wirtschaft tatsächlich den Aufschwung aus der wirtschaftlichen Schwäche- in eine neue Stärkephase geschafft, nachdem der Ifo-Index drei Mal in Folge deutlich zugelegt hatte. "Die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsvoll ins neue Jahr", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn dann auch heute.

Der Ifo-Indikator ist zudem nicht der einzige Konjunkturtest, der in den vergangenen Tagen auf die Trendwende zum Besseren hindeutete. Auch die Finanzmarktexperten beurteilten zuletzt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland besser. Der Konjunkturindex des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg im Januar auf den höchsten Wert seit Mai 2010.

Nicht nur nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) spricht das für eine konjunkturelle Erholung in den nächsten sechs Monaten. Auch die Postbank rechnet wieder mit besseren Zeiten für die deutsche Wirtschaft nach einer fast halbjährigen ausgeprägten Schwächeperiode, in der das Wirtschaftswachstum im letzten Quartal des vergangenen Jahres im quartalsvergleich sogar um 0,5 Prozent geschrumpft war.

Wende in der Industrie besonders ausgeprägt

Diese erste Schrumpfung seit einem Jahr wird in erster Linie mit den Belastungen infolge der Euro-Schuldenkrise erklärt, insbesondere der schwächeren Nachfrage nach deutschen Exportprodukten und der verhaltenen Investitionsneigung der Unternehmen.

Gestern folgte dann die nächste Bestätigung für den möglichen Aufwärtstrend: Auch einer Umfrage des britischen Markit-Instituts zufolge sind die hiesigen Firmen respektabel ins neue Jahr gestartet. Die Geschäfte der gesamten Privatwirtschaft liefen im Januar so gut wie seit einem Jahr nicht mehr, wie das Markit-Institut am Donnerstag zu einer Umfrage unter 1000 Firmen mitteilte. Der Einkaufsmanager für die Privatwirtschaft stieg um 3,3 Punkte auf 53,6 Zähler. Damit liegt das Barometer wieder deutlich über der 50-Punkte-Marke, ab der es Wachstum signalisiert.

An der Börse kamen die heutigen Daten des Ifo-Instituts dann auch gut an: Der Dax stieg mit 7842 Punkten auf ein neues Fünfjahreshoch. Die 7000 Manager, die das Ifo-Institut für seinen Konjunkturtest befragt hatten, bewerteten sowohl die Zukunftsperspektiven als auch die aktuelle Geschäftslage besser.

De Barometerstand für die Aussichten für die kommenden sechs Monate kletterte um 2,5 auf 100,5 Punkte, während Ökonomen nur mit 99,0 Punkten gerechnet hatten. Der Lageteilindex legte um 0,9 auf 108,0 Zähler zu, womit die Analystenprognose von 107,2 Zählern übertroffen wurde. Besonders deutlich hat sich die Stimmung in der Industrie verbessert. "Der Optimismus kehrt zurück", sagte Sinn. Die Unternehmen würden ihre Maschinen und Geräte wieder stärker auslasten. Auch bei den Dienstleistern und in der Baubranche ging es bergauf, im Groß- und Außenhandel hatten dagegen die Pessimisten Zulauf. "Die Unternehmen haben 2012 abgehakt", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

mg/rtr/dapd/dpa-afx

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Ifo-Geschäftsklima
Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise
McKinsey-Deutschland-Chef Baur
"Es wird noch an vielen Ecken hörbar knirschen"
Müllers Memo
Das Ende des China-Booms
Frühjahrsgutachten
Ökonomen geißeln Regierungspolitik

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif