Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


04.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Einkaufsmanager
Deutsche Dienstleister beenden Flaute

Anlagenbau bei Nordex in Rostock: Die Stimmung bei deutschen Dienstleistern hellt sich auf
dapd

Anlagenbau bei Nordex in Rostock: Die Stimmung bei deutschen Dienstleistern hellt sich auf

Im Gegensatz zur Industrie ist Deutschlands Dienstleistungssektor wieder zurück in der Wachstumsspur. Die Unternehmen verzeichneten im Dezember den größten Zuwachs seit April 2012. Auch für die Euro-Zone gibt es positive Signale.

Berlin - Den deutschen Dienstleistern ist nach viermonatiger Durststrecke die Rückkehr zu Wachstum gelungen. Der Einkaufsmanagerindex kletterte im Dezember um 2,3 auf 52,0 Punkte, teilte das Markit-Institut zu seiner Umfrage unter 500 Unternehmen mit. Damit liegt das Barometer erstmals seit Juli wieder über der Marke von 50 Zählern, ab der es ein Wachstum signalisiert.

"Die Dienstleister konnten den größten Geschäftszuwachs seit April 2012 verzeichnen", sagte Markit-Ökonom Tim Moore. Dennoch blieb das Barometer unter seinem langjährigen Durchschnittswert von 52,9 Punkten. "Einer der Hauptgründe hierfür war die relativ geringe Zahl an Neu- und Folgeaufträgen", sagte Moore. "Diese waren auch dafür verantwortlich, dass die Dienstleister ihre Auftragspolster weiter abbauten und der Beschäftigungszuwachs im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2012 sehr bescheiden ausfiel."

Die Erholung der Dienstleister dürfte aber nicht verhindern, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal geschrumpft ist. Darauf deutet vor allem die Entwicklung der Industrie hin: Deren Einkaufsmanagerindex verharrte im Dezember mit 46,0 Zählern deutlich unter der Wachstumsschwelle.

Hoffnungsschimmer für Euro-Zone

Die Privatwirtschaft der Euro-Zone hat ihre Talfahrt verlangsamt und weckt Hoffnung auf ein nahendes Ende der Rezession. Der Einkaufsmanagerindex stieg im Dezember zum Vormonat um 0,7 auf 47,2 Punkte - es ist der beste Wert binnen neun Monaten. Dennoch verharrte das Barometer, das Industrie und Servicesektor zusammenfasst, zum elften Mal in Folge unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

"Die Einkaufsmanager-Daten nähren die Hoffnung, dass sich die Euro-Zone aus der Rezession herauskämpft", sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Geschäftstätigkeit im Servicesektor blieben im Dezember rückläufig. Das Barometer für den Dienstleistungssektor stieg auf 47,8 von 46,7 Punkten im November. Damit fielen die Geschäftseinbußen immerhin schwächer aus als in den zurückliegenden vier Monaten. Irland vermeldete kräftiges Wachstum. In Frankreich, Italien und Spanien verlangsamte sich der jeweilige Abwärtstrend immerhin.

mahi/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Müllers Memo
Warum uns das billige Geld nicht vor Deflation schützt
Zweiter Rückgang in Folge
Kauflaune der Deutschen nimmt weiter ab
mm-Konjunktur-Indikator
Der billige Euro wird helfen
Müllers Memo
Die überschätzten Hartz-Reformen

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger