Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


21.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Konsumklima
Die Verbraucherstimmung kippt

Weihnachtseinkäufe: Kurz vor dem Fest ist von Konsumzurückhaltung nicht viel zu sehen. Für die Zukunft geben sich Verbraucher aber skeptischer
DPA

Weihnachtseinkäufe: Kurz vor dem Fest ist von Konsumzurückhaltung nicht viel zu sehen. Für die Zukunft geben sich Verbraucher aber skeptischer

Monatelang zeigten sich die Verbraucher optimistisch, jetzt scheint der Trend zu kippen. Zum zweiten Mal in Folge verschlechtert sich das Konsumklima. Die Gefahren für die Konjunktur rücken offenbar stärker ins Bewusstsein der Menschen.

Nürnberg - Die Verbraucherstimmung in Deutschland trübt sich weiter ein. Der konjunkturelle Gegenwind aus dem Ausland verunsichere die Bürger, erläuterte das Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg. Vor allem die Euro-Schuldenkrise habe im Dezember dafür gesorgt, dass die Befragten die künftige konjunkturelle Entwicklung Deutschlands etwas negativer einschätzten als in den Vormonaten.

Von dieser Annahme beeinflusst ging auch die Konsumneigung zurück. Die Erwartungen an die Entwicklung des eigenen Einkommens hingegen legten leicht zu.

Der von der GfK ermittelte Konsumklimaindex prognostiziert für Januar einen Rückgang auf 5,6 Punkte, nach revidiert 5,8 Punkten im Dezember. Es ist das zweite Minus in Folge - damit kehrt sich der seit dem Frühjahr andauernde Aufwärtstrend tatsächlich um. "Trotz der moderaten Verluste bleibt das Niveau des Konsumklima-Indikators aber weiter zufriedenstellend", betonten die Experten.

Im Dezember waren die Konjunkturerwartungen nach drei Monaten mit leichten Zuwächsen erstmals leicht gesunken. "Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird", erläuterte die GfK. Eine Reihe von Euro-Ländern sei zuletzt klar in die Rezession gerutscht, was sich vor allem auf den Export auswirke.

Auch die Bereitschaft zu teureren Anschaffungen geht zum zweiten Mal zurück. Niedriger war der weiterhin hohe Wert zuletzt im Mai 2010, so die GfK. "Ob sich dieser Trend im kommenden Jahr fortsetzt, bleibt anzuwarten. Dies wird neben der Höhe der Inflation entscheidend davon abhängen, ob das hohe Beschäftigungsniveau beibehalten werden kann." Mit Blick auf die Entwicklung des persönlichen Einkommens zeigten sich die Befragten der repräsentativen Studie diesmal zuversichtlich.

rei/dpa

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Ifo-Geschäftsklima
Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise
McKinsey-Deutschland-Chef Baur
"Es wird noch an vielen Ecken hörbar knirschen"
Müllers Memo
Das Ende des China-Booms
Frühjahrsgutachten
Ökonomen geißeln Regierungspolitik

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif