Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


07.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Verarbeitendes Gewerbe
Stärkster Produktionseinbruch seit 2009

Produktion in Deutschland: Zum dritten Mal in Folge haben die Unternehmen ihre Produktion gesenkt
DPA

Produktion in Deutschland: Zum dritten Mal in Folge haben die Unternehmen ihre Produktion gesenkt

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im Oktober so stark gedrosselt wie seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal erstmals seit einem Jahr schrumpfen wird.

Berlin - In Deutschland hat die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe den stärksten Rückschlag seit dreieinhalb Jahren verkraften müssen. Im Oktober sei die Produktion um 2,6 Prozent im Monatsvergleich gesunken, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Dies ist der stärkste Einbruch seit April 2009 und der dritte Rückgang in Folge.

Die Daten zeigen, dass sich die Konjunkturflaute bei der Produktion in den deutschen Unternehmen immer stärker bemerkbar macht. Bereits im September sei die Produktion um revidierte 1,3 Prozent (zuvor minus 1,8 Prozent) zurückgefallen, hieß es weiter. Im Jahresvergleich meldete das Ministerium für den Oktober einen Rückschlag um 3,7 Prozent, nach 0,8 Prozent im September.

Die Produktionsschwäche zeigte sich quer durch die Branchen. Die Ursache für den Oktobereinbruch sieht das Ministerium aber vor allem bei den schwachen Geschäften in der Baubranche. Im Bauhauptgewerbe sei die Produktion mit 5,3 Prozent zum Vormonat mehr als doppelt so stark eingebrochen wie in der Industrie mit einem Rückgang um 2,4 Prozent. Die Hersteller von Investitionsgütern fuhren ihre Produktion laut Ministerium um 4,3 Prozent zurück und bei den Konsumgütern habe es ein Minus von 0,9 Prozent gegeben.

Ein kräftiger Rückgang der Industrieproduktion zeigt sich auch im aussagekäftigeren Zweimonatsvergleich. Hier meldete das Ministerium für die Monate September/Oktober im Vergleich zu Juli/August ein Minus von 2,7 Prozent. In dieser Abgrenzung sei der Rückgang in der Industrie mit 3,4 Prozent allerdings stärker ausgefallen als in der Baubranche mit einem Minus von 1,6 Prozent.

"Das Produzierende Gewerbe ist schwach ins Jahresschlussquartal gestartet", kommentierte das Ministerium die Produktionsdaten. Zuletzt lieferten aber die Daten zum Auftragseingang ein Hoffnungszeichen für die weitere konjunkturelle Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Euro-Zone. Im Oktober gab es nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vom Vortag bei den deutschen Industrieaufträgen den stärksten Anstieg seit Januar 2011.

mg/dpa-afx

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Ifo-Geschäftsklima
Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise
McKinsey-Deutschland-Chef Baur
"Es wird noch an vielen Ecken hörbar knirschen"
Müllers Memo
Das Ende des China-Booms
Frühjahrsgutachten
Ökonomen geißeln Regierungspolitik

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif