Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


06.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Zentralbanken Europas
Leitzinsen bleiben unverändert

Mario Draghi: Nein zu Leitzinssenkungen
dapd

Mario Draghi: Nein zu Leitzinssenkungen

Die Europäische Zentralbank lässt die Leitzinsen unverändert. Auch die Bank of England verändert den Zinssatz nicht - obwohl beide Wirtschaftsräume einen Stimulus vertragen könnten.

Frankfurt am Main - Die Zinsen im Euroraum bleiben auf Rekordtief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins bei 0,75 Prozent. Von einem weiteren Schritt nach unten sahen die Währungshüter bei ihrer Sitzung am Donnerstag in Frankfurt trotz der schwächer werdenden Konjunktur weiterhin ab.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte kürzlich betont, das Vertrauen von Investoren in den Euroraum kehre allmählich zurück. Nach seiner Überzeugung trug dazu auch der Kurs der Notenbank bei. Die EZB versorgt nicht nur seit Monaten Banken mit extrem billigem Geld. Sie bekräftigte auch mehrfach ihre Bereitschaft, notfalls unbegrenzt Anleihen klammer Eurostaaten wie Spanien aufzukaufen.

Damit liegt der Ball aus Sicht der Währungshüter wieder im Feld der Politik. Reformen in den Krisenländern und in der Europäischen Union als Ganzes müssten vorangetrieben werden, forderte Draghi.

Allerdings steckt die Wirtschaft der Eurozone in der Rezession, die Arbeitslosenzahlen schnellten in manchen Ländern dramatisch in die Höhe. Dass zudem die Inflation auf dem Rückzug ist, spricht für eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Jedoch ist vor allem in Deutschland die Sorge groß, dass das die Inflation anheizen könnte. Am Donnerstag will die EZB neue Prognosen zu Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung 2013 und 2014 veröffentlichen.

Das gleiche Bild in Großbritannien - trotz einer drohenden Konjunkturdelle in Großbritannien verzichtet die Zentralbank auf neue Milliarden-Spritzen für die Wirtschaft. Das Volumen der Staatsanleihenkäufe werde nicht über 375 Milliarden Pfund hinaus ausgedehnt, teilte die Bank von England (BoE) am Donnerstag nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Ausschusses mit. Außerdem ließen die Zentralbanker den Leitzins wie erwartet bei 0,5 Prozent.

Das Wirtschaftswachstum war im dritten Quartal zwar mit 1,0 Prozent relativ robust, doch rechnet King für das Jahresende mit einer Konjunkturdelle. Das unabhängige Haushaltsbüro OBR sagt für 2012 einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,1 Prozent voraus. Für das nächste Jahr erwarten die Experten ein Plus von 1,2 Prozent.

got/dpa/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Müllers Memo
Stille Macht, heimliche Macht
Crash, Boom oder die bronzene Mitte
Drei Visionen für den deutschen Immobilienmarkt
7,3 Prozent mehr im November
Rekordbeschäftigung und Kaufrausch treiben Steuereinnahmen
Ifo-Index
Deutschlands Unternehmer fassen wieder Mut

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?