Dienstag, 23. Oktober 2018

Rekordgewinn Schweizer Notenbank macht mehr Gewinn als Apple

Schweizerische Nationalbank in Bern: 46 Milliarden Euro Gewinn in 2017

Rekordmeldung aus der Schweiz: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr den höchsten Gewinn in ihrer 110-jährigen Geschichte eingefahren. Nach vorläufigen Berechnungen geht die Notenbank davon aus, dass für das abgelaufene Jahr 2017 ein Gewinn von rund 54 Milliarden Franken (rund 46 Milliarden Euro) erzielt wird. Im Vorjahr hatte ein Plus von 24,5 Milliarden Franken zu Buche gestanden.

Zum Vergleich: Das wertvollste Unternehmen der Welt, Apple Börsen-Chart zeigen, hat für 2017 nur einen Gewinn von umgerechnet rund 40 Milliarden Euro eingefahren. Das wiederum ist ungefähr so viel wie die vier gewinnstärksten Konzerne in Europa 2016 erlöst haben: Roche Börsen-Chart zeigen und Daimler Börsen-Chart zeigen kamen auf je 13 Milliarden Euro, Nestlé Börsen-Chart zeigen und Anheuser-Busch Inbev Börsen-Chart zeigen auf je zwölf Milliarden Euro. Die Deutsche Bundesbank erlöste 2016 sogar nur eine magere Milliarde Euro.

Der ungewöhnlich hohe Gewinn der Notenbank ist eine Folge des jüngsten Kursrückgangs des Schweizer Franken im Verhältnis zum Euro. Der Löwenanteil der Überschüsse von 49 Milliarden Franken entfiel auf Fremdwährungspositionen. Im Handel mit dem Euro hat die Schweizer Landeswährung im vergangenen Jahr knapp 10 Prozent an Wert verloren. Dies ist der stärkste Rückgang seit Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung vor etwa 20 Jahren.

Schweiz besitzt hohe Fremdwährungsreserven

Durch den Kursrückgang des Franken hat sich der Wert der Fremdwährungsreserven der Notenbank im Gegenzug erhöht, was den Bilanzgewinn nach oben treibt. Die Schweiz besitzt vergleichsweise hohe Fremdwährungsreserven. So hatte die SNB in der Vergangenheit hohe Euro-Bestände aufgekauft. Mit der Maßnahme wurde ein zu starker Anstieg des Franken verhindert.

Ein kleinerer Teil der Buchgewinne geht auf den Goldbestand der Notenbank zurück, wie die Notenbank weiter mitteilte. Hier erwartet die SNB einen Bewertungsgewinn von drei Milliarden Franken. Gemäß den geltenden Regeln ermöglicht der Überschuss laut Mitteilung eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie. Dies entspricht dem im Gesetz festgesetzten maximalen Betrag, sowie eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone von einer Milliarde Franken.

Der ausführliche Bericht zum Jahresabschluss mit den endgültigen Zahlen wird am 5. März, der Geschäftsbericht am 22. März veröffentlicht.

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH