Freitag, 20. Juli 2018

Italien als wirtschaftspolitisches Versuchslabor Flat Tax und Grundeinkommen - die radikalen Pläne aus Rom

Fünf-Sterne-Parteichef Luigi di Maio

Eines kann man der "gelb-grünen" Koalition, die wohl bald Italien regiert, nicht vorwerfen: mangelnden Mut zu Reformen. Zwei Monate nach der Parlamentswahl löst sich die politische Blockade. Die scheinbar unvereinbaren Positionen von Fünf-Sterne-Bewegung (Parteifarbe gelb) und Lega (grün) nähern sich an.

Und offenbar machen die Regierungsneulinge, die aus unterschiedlichen Richtungen das etablierte System angreifen, einen Kompromiss eigener Art durch: Beide Seiten setzen einige ihrer Maximalforderungen durch. Wenn die aktuellen Ankündigungen wahr werden, mutiert Italien - noch immer die drittgrößte Volkswirtschaft des Kontinents, aber seit Einführung des Euro kaum einen Schritt vorangekommen - zu einem gewaltigen Versuchslabor für radikale wirtschaftspolitische Experimente.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH