Sonntag, 9. Dezember 2018

Fahrverbot, Elektroauto, Verkaufsstopp So bekämpfen Europas Metropolen die Luftverschmutzung

Fahrverbote - das ist in Deutschland für viele ein Reizwort. Hierzulande ordnen immer mehr Gerichte Fahrverbote für ältere Diesel an. In Hamburg sind Einschränkungen auf zwei Streckenabschnitten schon in Kraft, unter anderem in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Köln, Bonn und Essen sollen Verbote kommen.

Zahlreiche europäische Metropolen kämpfen indes schon seit Jahren hartnäckig gegen Luftverschmutzung. Hier sind weitgehende Fahrverbote oft längst an der Tagesordnung. Eine dpa-Umfrage zeigt, zu welchen Mitteln Großstädte im Ausland greifen.

PARIS

Schadstoffplaketten sind in Paris für Autos Pflicht - die Polizei kontrolliert

In der französischen Hauptstadt sind die Regelungen im Kampf gegen Abgase sehr streng. Schadstoff-Plaketten für Autos sind Pflicht. Dieselautos mit Erstzulassung vor 2001 und Benziner mit Baujahr vor 1997 dürfen in der Woche tagsüber nicht mehr überall fahren. Ab Mitte 2019 wird es noch strikter: Dann dürfen die alten Autos gar nicht mehr im Großraum Paris fahren. Konkret geht es um das Gebiet, das von der Autoroute 86 eingeschlossen ist. Der äußere Autobahnring umschließt die Stadt und den Kranz etlicher Vororte.

Paris schafft zudem vor der Stadt große Parkplätze, um die Menschen zu animieren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren. Auf längere Sicht gehen die Pläne von Bürgermeisterin Anne Hidalgo noch weiter: Geht es nach ihr, soll das historische Zentrum der Hauptstadt in einem Fußgängerbereich umgewandelt werden. Der Plan betrifft die ersten vier Arrondissements der Metropole. In diesen Bezirken liegen berühmte Touristenattraktionen wie die Kathedrale Notre-Dame, das Louvre-Museum, das Centre Pompidou oder die malerischen Seine-Inseln Île de la Cité und Île Saint Louis.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH