Montag, 26. September 2016

Exit-Pläne von Portugal bis Finnland Die große Links-Rechts-Allianz gegen den Euro

Euro in der Krise: Der Lichtkünstler Oliver Bienkowski projizierte im Juli einen Schriftzug auf den Turm der neuen Zentrale der Europäischen Zentralbank. Die Liste der Euro-Kritiker innerhalb der Euro-Zone ist lang

Erstaunlich, was der Euro so alles aushält. Sechs Jahre dauert die Krise der Währungsunion nun schon. Trotz aller finanziellen Turbulenzen, wirtschaftlicher Misere und politischer Proteste ist die Einheitswährung von nunmehr 19 Staaten aber geblieben. Nicht einmal unter höchstem Druck kam der von vielen beschworene Grexit, der Ausstieg Griechenlands.

Doch die Probleme bleiben, und die Euro-Gegner formieren sich gerade neu. Was, wenn die Union nicht von den Rändern zerfällt, sondern aus der Mitte, aus einem der großen Mitgliedstaaten?

Riskant für die deutsche Industrie wäre vor allem ein Austritt Italiens, des immer noch größten Wettbewerbers auf dem Kontinent. Vor dem Euro stürzten die Abwertungen der Lira regelmäßig schwäbische Maschinenbauer in die Krise, weil die Konkurrenz jenseits der Alpen plötzlich wieder günstiger war.

Newsletter von Arvid Kaiser
Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH