Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

EU-Visionär will den Euro für alle EU-Staaten Der Juncker-Check - sind diese Länder reif für den Euro?

4. Teil: Die Dänen unterwerfen sich der EZB freiwillig

Nyhavn in Kopenhagen

Dänemark ist neben Großbritannien das einzige Land, das offiziell eine Ausnahme von der vertraglichen Euro-Pflicht (Opt-out) ausgehandelt hat, nachdem ein Referendum 2000 eine leichte Mehrheit gegen den Euro ergab. Zugleich sind die Dänen die derzeit einzigen in der Euro-Warteschlange ERM II - womöglich auf Ewigkeit. Für sie folgt daraus ja kein Zwang zum Beitritt.

Allerdings hat Dänemark seine eigenständige Geldpolitik längst nach Frankfurt delegiert. Die Rolle der Nationalbank beschränkt sich darauf, den Wechselkurs der Krone zum Euro in einem engen Band stabil zu halten. Und wenn das erfordert, jahrelang Minuszinsen durchzuhalten, machen die Dänen das eben. Formell ist Dänemark in Gelddingen also souveräner als die Rest-EU, faktisch aber das Gegenteil.

Beitrittskriterien: Die erübrigen sich in Dänemarks Fall praktisch. Das Land hat seine Konvergenz zur Euro-Zone in 18 Jahren seit Bestehen des Euro bewiesen.

Euro-Stimmung: Die Frage nach dem Beitritt zur Währungsunion wird in Dänemark als irrelevant betrachtet. Eurobarometer fragt auch gar nicht mehr danach. Dann und wann wagen eurofreundliche Politiker einen Vorstoß für ein neues Referendum. Das Thema wird jedoch immer wieder vertagt.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH