Mittwoch, 14. November 2018

Wachstumserwartung EU-Kommission senkt Prognose für Deutschland und Eurozone

Hamburger Hafen

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für die Eurozone leicht gesenkt. Im kommenden Jahr werde die Wirtschaftsleistung in der Währungsunion voraussichtlich um 1,9 Prozent steigen, teilte die Behörde am Donnerstag in ihrer Herbstprognose mit. Bei der letzten Vorhersage im Sommer war die Kommission noch von 2,0 Prozent ausgegangen.

Auch wenn das Wachstum "schrittweise" nachlasse, halte sich die europäische Wirtschaft gut, erklärte Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Die Arbeitslosigkeit sinke auf Werte, "die wir seit Beginn der Krise nicht gesehen haben". Europa müsse sich nun aber auf "ein zunehmend unsicheres internationales Umfeld" einstellen und die Regierungen entsprechende Vorkehrungen treffen.

Auch für Deutschland verringerte die Kommission die Wachstumserwartungen: In diesem Jahr geht die EU-Behörde von einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 1,7 Prozent aus, im kommenden Jahr um 1,8 Prozent. Im Juli hatte die Kommission noch jeweils 1,9 Prozent vorhergesagt.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH