Donnerstag, 24. August 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Was Manager von Helmut Schmidt lernen können Bleiben Sie arrogant!

Helmut Schmidt: Hinter seiner vielgescholtenen Arroganz verbarg sich vor allem eines - Führungsstärke in unsicheren Situationen

2. Teil: Schmidt-Lektion 2: Gib niemals zu, dass du ein Visionär bist!

Wer das eingangs erwähnte Zitat von Helmut Schmidt für bare Münze hält, täuscht sich. Schmidt war ein Visionär. Nur eben kein Träumer: Visionen mussten für ihn greifbar sein, Ideen waren wertlos, wenn sie nicht umgesetzt wurden. Seine Philosophie unterschied sich nur unwesentlich von der des großen Erfinders Thomas Edison, der stets predigte: "Was sich nicht verkauft, möchte ich nicht erfinden."

Für Träumereien hatte Edison ähnlich wenig übrig wie Schmidt: "Der Wert einer Idee liegt darin, sie zu nutzen." Dieses Edison-Zitat hätte genauso gut von Helmut Schmidt stammen können. Schmidts Erfolge sind nicht nur durch seinen Mut und seine Entscheidungsfreude erklärbar.

Schmidt war Visionär: Er konnte sich klare Zukunftsbilder vorstellen und seine Visionen Schritt für Schritt in die Tat umsetzen. Allerdings gehörte er zu den pragmatischen Visionären. Die Welt in 20 Jahren unter dem Einfluss der digitalen Revolution - sich dies vorzustellen, wäre wahrscheinlich nicht seins gewesen. Aber eine Vision zur Integration von Hunderttausenden Flüchtlingen in das deutsche Wirtschaftssystem, das wäre durchaus eine Herausforderung für ihn gewesen. Schmidts Visionen mussten anfassbar sein. Und sie durften niemals den Namen "Vision" tragen.

Seite 2 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH