Montag, 10. Dezember 2018

Das ist Deutschlands drittmächtigste Frau Diese Frau entscheidet über Deutschlands digitale Zukunft

Eva Christiansen: Die Merkel-Vertraute zeichnet künftig im Kanzleramt für das Thema Digitalisierung verantwortlich
imago/photothek
Eva Christiansen: Die Merkel-Vertraute zeichnet künftig im Kanzleramt für das Thema Digitalisierung verantwortlich

2. Teil: Mächtige Einflüsterin aus der zweiten Reihe

Im Berliner Politikbetrieb ist Christiansen so etwas wie ein Phantom, eine Spindoktorin oder"graue Eminenz", beschreibt es ein PR-Profi. Jeder kennt sie, schließlich versucht sie im Kontakt mit Journalisten stetig die Politik der Kanzlerin zu erklären, Eindrücke zu korrigieren und so das gewünschte Bild zu vermitteln.

Christiansen schreibt vor, wer mit Merkel ins Bild darf. Sie ist für den "look and feel" von Merkel verantwortlich.

Dabei bleibt sie selbst stets im Hintergrund. Wenig ist von ihr bekannt. Sie ist mit einem Strafverteidiger verheiratet, hat eine Tochter. Sie ist katholisch und tanzte in ihrer Jugend offenbar Ballett.

Schickimicki-Bilder, Persönliches - Fehlanzeige. "Sie sieht so harmlos aus. Und ist so schmal," schrieb die "Zeit" über sie. Christiansen sei eine Königin des Macht-Mimikry.

Als es im vergangenen Wahlkampf um die Modalitäten des TV-Duells zwischen Martin Schulz und Angela Merkel ging, blieb Christiansen knallhart. Sie wollte ein Korsett, nicht zu viel Freiheit für den SPD-Kandidaten. Und war dabei so entschieden, dass der ehemalige ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender von "Erpressung" sprach.

Dass Merkel Christiansen nun auch die Verantwortung für Innovation und Digitalpolitik überträgt, wovon letzteres ja eigentlich bereits von der Staatsministerin Dorothee Bär abgedeckt sein sollte, ist eine Machtdemonstration - und zugleich ein Zeichen von Pragmatismus.

Merkel nimmt dafür einen Konflikt mit Seehofer in Kauf. Aber mit Christiansen an der Spitze kann sie davon ausgehen, dass jemand mit genügend Durchsetzungskraft das Thema vom Kanzleramt aus begleitet, die Fäden zusammen hält und gestaltet.

Die öffentliche Bühne überlässt Christiansen dabei sicher gerne auch weiterhin Dorothee Bär.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH