Freitag, 14. Dezember 2018

Toll Collect Staat macht Praktikum als Maut-Unternehmer

Lkw-Maut: Mautunternehmen Toll Collect wird vorübergehend verstaatlicht

Der Staat wird Mautbetreiber. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will das Lkw-Mautunternehmen Toll Collect zum 1. September vorübergehend verstaatlichen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Mittwoch berichtete.

Noch bis Ende August sorgt ein Konsortium aus Daimler und Deutscher Telekom für den Mautbetrieb. Der Bund zieht zum nahenden Vertragsende seine "Call"-Option und übernimmt die Anteile des Mautunternehmens, bis ein neuer Betreiber gefunden wird. Bereits im nächsten Jahr will der Staat den Mautbetrieb wieder abgeben: Per Ausschreibung sollen zum 1. März neue Anteilseigner gefunden werden, so die "FAZ".

Erst Mitte Mai wurde ein 14 Jahre andauernder Rechtsstreit zwischen Regierung und den Hauptgesellschaftern des Betreiberkonsortiums beigelegt. Das Schiedsverfahren drehte sich um Milliardenforderungen wegen der verspäteten Einführung des Systems 2005. Man einigte sich schließlich auf einen Vergleich im Volumen von insgesamt 3,2 Milliarden Euro zugunsten des Bundes.

Für neuen Ärger seitens der Wirtschaft könnte die baldige Anhebung der Maut sorgen. Nach Angaben der "FAZ" sollen Anfang 2019 die Mautsätze kräftig steigen.

Zudem sollen bereits ab dem 1. Juli 2018 alle rund 40.000 km Bundesstraßen mautpflichtig für Lkw werden. Bislang sind rund 12.800 Kilometer Bundesautobahnen und rund 2.300 Kilometer autobahnähnliche Bundesstraßen kostenpflichtig. Nach einem neuen Gutachten des Verkehrsministeriums zu den Wegekosten werden künftig durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro zusätzliche Mauteinnahmen pro Jahr erwartet.

cs

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH