Montag, 20. August 2018

Keine Sofort-Millionen für Bauern Klöckner lässt Agrarlobby auflaufen

Julia Klöckner (CDU), Bundeslandwirtschaftsministerin, beim Besuch des Milchviehbetriebs der Familie Berg im rheinland-pfälzischen Argenthal.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Hürde für hohe finanzielle Extra-Subventionen an Bauern aufgrund der langen Trockenperiode höher gelegt. "Ich arbeite im Dienste des Allgemeinwohls und der Steuerzahler", sagt sie in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. "Ich kann nicht ohne repräsentative Zahlen, Daten und Fakten den nationalen Notstand ausrufen und nach Gefühl Zahlungen veranlassen." Das sehe die Mehrheit der Bauern, mit denen sie gesprochen habe, auch so.

Der deutsche Bauernverband hatte wegen der anhaltenden Trockenheit schnelle Unterstützung für die Landwirte gefordert. Klöckner betont, es sei legitim, dass der Verband seine Position darlege, das sei seine Aufgabe. "Als Landwirtschaftsministerin bin ich jedoch Teil der Bundesregierung und nicht ausführendes Organ des Bauernverbandes." Sie spüre politischen Rückhalt, "um die Entscheidungen zu treffen, die ich für richtig halte - nach Wägung von Fakten, Argumenten und Zielen." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

SPON, soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH