Sonntag, 18. November 2018

Gastkommentar Können Frauen zählen?

Abschied vom IW Halle: Claudia Buch ist zur Bundesbank gewechselt - zurück bleibt eine reine Boygroup als Leiter der sechs deutschen Wirtschaftsinstitute

Die sechs öffentlich finanzierten Wirtschaftsinstitute in Deutschland werden seit dem Abschied von Claudia Buch wieder ausschließlich von Männern geführt. Auf 37 Führungsposten der Wirtschaftsinstitute sind gerade einmal 4 Frauen zu finden. Da drängt sich die Frage auf: Können Frauen zählen?

Als gelernte Volkwirtin verstehe ich viel von Zahlen. Als Headhunterin viel von Machtspielen. Seitdem wir in Deutschland die Quote diskutieren, ist beides kompliziert miteinander verknüpft. Machtposten werden durchgezählt; Positionen numerisch vergeben. In öffentlich finanzierten Unternehmen sogar schon seit 1994. Hier müssen 50 Prozent der Top-Positionen an Frauen vergeben werden.

Nun hat Ministerin Schwesig eine Studie mit dem wenig überraschenden Ergebnis publiziert, dass diese Quote leider nicht erfüllt wird - und zwar nicht nur knapp verfehlt: Nur in jedem siebten Unternehmen mit Bundesbeteiligung sitzt eine Frau auf einem Geschäftsführer- oder Vorstandsstuhl. Und in 15 Prozent der analysierten Unternehmen gibt es überhaupt keine Frauen im Aufsichtsrat. Im Klartext: Die können die Damentoilette als Besenkammer nutzen! Lobend erwähnt wird dagegen eine Firma mit einer Frauenquote von 80 Prozent: sie betreibt in Bremen den Rhododendron-Park mit Koiteich und Zen-Garten. Klingt wie ein blöder Herrenwitz.

IW Halle: Claudia Buchs Abschied von der Boygroup

Gar nicht lustig ist dagegen, dass in den sechs öffentlich finanzierten Wirtschaftsinstituten, die für Deutschlands Politik die wissenschaftlich fundierte Basis von wirtschaftlich relevanten Entscheidungen legen sollen, die Frauen ebenfalls mit der Lupe zu suchen sind. Zwar rühmen sich mehr oder weniger alle ihrer frauenfördernden Maßnahmen, aber derzeit werden diese sechs Institute ausschließlich von Männern geleitet.

Denn Claudia Buch ist im Mai nach knapp einem Jahr an der Institutsspitze dann doch lieber als Vizechefin zur Bundesbank gewechselt. Möglicherweise fand sie es langweilig inmitten der Boygroup ihres ehrenwerten Hauses; denn unter den 44 wissenschaftlichen Mitarbeitern sind nur 14 Frauen - und klar: die Abteilungsleiter sind allesamt Männer.

Derzeit ist die Position des Präsidenten des IW Halle unbesetzt. Das Institut wird derzeit gemeinschaftlich von zwei Männern geleitet - von Oliver Holtemöller und Tankred Schuhmann. Immerhin: Im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ("Wirtschaftsweise"), dem Claudia Buch bis zu ihrem Wechsel zur Bundesbank ebenfalls angehörte, fand sich eine Frau als Nachfolgerin: Dort hat es seit Juni Professorin Isabel Schnabel aus Mainz mit vier männlichen Kollegen zu tun.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH