Montag, 16. Juli 2018

Hans-Olaf Henkel Der Querschläger

Er ist das Faktotum der deutschen Wirtschaftspolitik, provoziert gerne und häufig. Mit Hans-Olaf Henkel als Galionsfigur will es die AfD bei den Wahlen in Hamburg jetzt erstmals auch in ein westdeutsches Landesparlament schaffen. Doch Henkel muss zusehen, dass sich die Partei nicht selbst zerlegt.

Bildungsbürger mit Sonnenhut: Der AfD-Europaabgeordnete Henkel bei einer Pressekonferenz im Mai in Berlin
Hamburg - Mit Gegenwind kann Hans-Olaf Henkel umgehen. Doch seit der ehemalige BDI-Präsident und begeisterte Segler für die AfD ins Europaparlament eingezogen ist, scheint der gleich aus vielen Richtungen gleichzeitig zu wehen. Nicht nur, dass die Partei um den richtigen Umgang mit der Pegida-Bewegung ringt und darüber streitet, ob und wie weit sie daraus Kapital schlagen sollte.

Intern brodelt es gewaltig. In der Partei ist ein Kampf um die zukünftige Führungsstruktur entbrannt. Auf der einen Seite der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke - tatkräftig unterstützt von Henkel - der die Partei künftig lieber alleine führen will. Auf der anderen seine Vorstandskollegen Frauke Petry und Konrad Adam, die ihre Ämter behalten wollen und Lucke "Führung nach Gutsherrenart" vorwerfen.

Dazwischen Hans-Olaf Henkel, der eigentlich schon ohne die ganzen Querelen genug zu tun hätte: Bei den Bürgerschaftswahlen am 15. Februar will die AfD in Hamburg den Sprung in ein erstes westdeutsches Parlament schaffen.

Und dafür setzt die Partei auf die Hilfe Henkels. Der weltgewandte, bestens vernetzte Sohn der Stadt, der innerparteilich für einen gemäßigteren Kurs und gegen einen Schulterschluss mit Pegida eintritt, soll die Partei für die Hanseaten wählbar machen. Und gleichzeitig CDU und FDP und deren Vorzeigefrau Katja Suding ordentlich Stimmen abgraben.

5 oder 6 Prozent in Hamburg seien ihm wichtiger als 12 Prozent in Brandenburg, verkündete Henkel in der "FAS". Seine Angst: Die AfD könnte zur Ossi-Partei degenerieren.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH