Dienstag, 24. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Zweiter Rückgang in Folge GfK-Konsumklima sinkt erneut

Berliner Linden-Center: Die Einkaufslaune hat zuletzt gelitten
ECE, Linden-Center, Berlin
Berliner Linden-Center: Die Einkaufslaune hat zuletzt gelitten

Der deutschen Wirtschaft droht ein trüber Herbst. Die weltweiten Krisen dämpfen nach dem Ifo-Index nun auch die Kauflaune der Verbraucher. GfK-Marktforscher warnen vor einem wachsenden Risiko für die Konjunktur

Berlin - Die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten drücken immer stärker auf die Kauflaune der deutschen Verbraucher. Ihre Stimmung trübte sich zum zweiten Mal in Folge ein, wie die GfK-Marktforscher am Freitag mitteilten. Das Barometer für Oktober fiel um 0,3 auf 8,3 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Februar.

"Vor allem die internationalen Krisen scheinen das Konsumklima derzeit etwas zu bremsen", sagte GfK-Fachmann Rolf Bürkl. "Es zeigen sich erste Anzeichen von Verunsicherung bei den Verbrauchern." Diese blicken skeptischer auf die Konjunktur und ihre künftigen Finanzen. Zudem lässt die Bereitschaft nach, teure Güter wie Möbel oder Fernseher zu kaufen.

Damit zeigt sich, dass die schlechten Nachrichten nun spürbar bei den Konsumenten angekommen sind. Das GfK-Barometer war im vergangenen Monat erstmals seit Januar 2013 gesunken. "Die anhaltend angespannte geopolitische Lage hat den Optimismus weiter schwinden lassen", betonte Bürkl. Ökonomen hatten für die September-Umfrage einen geringeren Rückgang auf 8,5 Zähler erwartet.

Sollten sich die internationalen Konflikte verschärfen, könnten sich auch "die bislang hervorragenden Rahmenbedingungen im Inland verschlechtern", sagte Bürkl mit Blick auf wachsende Beschäftigung, niedrige Inflation und steigende Einkommen. "In diesem Falle besteht die Gefahr, dass der private Konsum seine Rolle als wichtige Stütze der Konjunktur verlieren würde."

Zuletzt hatte auch das Ifo-Geschäftsklima gezeigt, dass der deutschen Wirtschaft ein eher trüber Herbst bevorsteht. Die Stimmung in den Chefetagen sank bereits den fünften Monat in Folge und ist nun so schlecht wie seit knapp anderthalb Jahren nicht mehr. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft erstmals seit gut einem Jahr geschrumpft. Auch für das zu Ende gehende Sommer-Quartal rechnen die meisten Experten nur mit einer Stagnation oder einem leichten Wachstum.

luk/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH