Freitag, 15. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Kita, Schule, Schwimmbad, Grundsteuer Drei von vier Städten wollen mehr Geld von ihren Bürgern

Nicht nur die städtische Kita könnte die Bürger in vielen Städten mehr Geld kosten

Drei Viertel der größeren Kommunen in Deutschland wollen ihre Einwohner einer Umfrage zufolge stärker zur Kasse bitten. Am häufigsten sind Gebührenerhöhungen für Kitas, Ganztagsschulen und Friedhöfe geplant, geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervor.

Außerdem sollen unter anderem Eintrittspreise - zum Beispiel für Schwimmbäder - sowie die Grundsteuer und Parkgebühren erhöht werden. EY hatte 300 der 688 deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern nach ihren Plänen für dieses und das kommende Jahr befragt.

Grund für die Erhöhungen ist die Verschuldung - zahlreiche Kommunen bekommen ihre Finanzen nicht so richtig in den Griff. "Der Konjunkturaufschwung kommt längst nicht allen Städten gleichermaßen zugute", sagt Studienautor Bernhard Lorentz. "Viele Kommunen in strukturschwachen Gegenden stehen nach wie vor mit dem Rücken zur Wand." Diese Gemeinden profitierten kaum vom Konjunkturaufschwung, müssten zugleich aber einen erheblichen Ausgabenanstieg verkraften.

Jede vierte Kommune will der Studie zufolge ihre Leistungen einschränken. Am häufigsten geht es hierbei um die Reduzierung von Straßenbeleuchtung sowie die Einschränkung oder die Angebotsaufgabe in der Jugendbetreuung und Seniorenarbeit. Auch die Schließung von Schwimmbädern oder eingeschränkte Öffnungszeiten planen manche Gemeinden.

Lesen Sie auch: Städte und Gemeinden jubeln über Grundsteuer-Bonanza

rei/dpa-afx

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH