Mittwoch, 22. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Jobmarkt im August Zahl der Arbeitslosen auf niedrigstem Niveau seit der Wiedervereinigung

Konjunktur läuft rund: Die Zahl der Arbeitslosen ist im August auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen

Aufgrund der Sommerpause ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im August auf 2,545 Millionen gestiegen. Das ist der niedrigste Wert in einem August seit der Wiedervereinigung. Im Vergleich zum Juli nahm die Zahl der Erwerbslosen damit um 27 000 zu, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher dagegen um 139 000 zurück. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv", sagte BA-Chef Detlef Scheele. "Die Arbeitslosigkeit ist im August aus jahreszeitlichen Gründen nochmals leicht angestiegen. Saisonbereinigt hat sie aber weiter abgenommen." Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im August bei 2,532 Millionen. Damit waren etwa 5000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im Juli. Experten hatten diesen Rückgang erwartet. Im Westen sank die Zahl um 3000, im Osten um 2000.

Das kräftige Beschäftigungswachstum setze sich fort und die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern sei weiter hoch, sagte Scheele. Zuletzt waren 765 000 offene Stellen bei der BA gemeldet - 80 000 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im Juli bei 44,39 Millionen - ein Plus von 42 000 im Vergleich zum Vormonat und um 698 000 gegenüber dem Vorjahr

la/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH