Dienstag, 17. Juli 2018

9 Kilometer Teststrecke geplant Busse sollen autonom mitten durch Hamburgs City fahren

So könnten sie aussehen, die ersten autonom fahrenden Busse in Hamburg
Hochbahn Hamburg
So könnten sie aussehen, die ersten autonom fahrenden Busse in Hamburg

Hamburg kommt mit seinen Zukunftsprojekten im Verkehr voran. Auf einer rund neun Kilometer langen Rundstrecke durch die City will die Hansestadt voraussichtlich von Anfang 2021 an Kleinbusse ohne Fahrer testen, kündigte Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) am Dienstag an.

Die Fahrzeuge, die aus Sicherheitsgründen von Begleitpersonal überwacht werden, sollen sich auf einem Rundkurs von der Hamburger Messe via Landungsbrücken und Elbphilharmonie bis Dammtorbahnhof im fließenden Verkehr bewegen. Hierfür müssen 37 Kreuzungsampeln mit erweiterter Kommunikationstechnik ausgestattet werden.

Das ist eines von 30 Projekten, die die Stadt für die digitale Zukunft in Verkehr und Logistik aufgelegt hat. Drei davon werden vom Bund mit 11,5 Millionen Euro gefördert. Anfang Juni hatte die Stadt angekündigt, im Frühjahr 2019 eine gut drei Kilometer lange Teststrecke für die ersten autonom fahrenden Elektrobusse ohne Fahrgäste in Betrieb zu nehmen. In drei Jahren will Hamburg den weltgrößten Mobilitätskongress ausrichten.


Lesen Sie auch: Hamburg plant Doppelstock-Tunnel mit Spur für Roboter-Lkw


Die Hansestadt, die sich selbst "auf dem Weg zur Modellstadt für moderne Mobilität" sieht, hatte 2016 eine ITS-Strategie (ITS) beschlossen. ITS steht für "Intelligente Transportsysteme".

rei/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH