Energiewendemanager magazin RSS  - Energiewende

Alle Artikel und Hintergründe


25.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Fehlende Nord-Süd-Trassen
Stromausfälle drohen immer öfter

Fehlende Stromtrassen: Der Windstrom aus dem Norden schafft es bisher nur selten in den Süden
dapd

Fehlende Stromtrassen: Der Windstrom aus dem Norden schafft es bisher nur selten in den Süden

Die Energiewende kommt aufgrund fehlender Nord-Süd-Verbindungen nicht voran. Die Netzbetreiber müssen immer stärker eingreifen, um Stromausfälle zu verhindern. Allein Tennet musste 2012 rund 1000 Mal aktiv werden.

Düsseldorf - Der Kampf gegen Stromausfälle wird für die deutschen Netzbetreiber immer aufwändiger. "Es wird immer teurer, Blackouts zu vermeiden", sagte der Deutschland-Chef des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, Martin Fuchs, dem "Handelsblatt". "2012 mussten alleine wir knapp 1000-mal eingreifen, um kritische Situationen abzufangen."

Vor der Energiewende, im Jahr 2010, waren es noch lediglich 290 Eingriffe. Ein Jahr später waren es zwar auch schon rund 1000. "Aber die Eingriffe waren 2012 aufwendiger und teurer", sagte Fuchs. Diese Eingriffe muss Tennet teuer bezahlen - und letztlich auch der Stromverbraucher. Allein für 2012 bezifferte Fuchs die Kosten mit 150 Millionen Euro. Hinzu kommen die Kosten bei den anderen drei Übertragungsnetzbetreibern.

Die Netzbetreiber müssen wegen schwankender Wind- und Sonnenstrommengen häufiger gegensteuern. Das wird nach Fuchs' Worten immer schwieriger. Während es im Vorjahr oft noch reichte, das Netz anders zu verschalten, musste Tennet 2012 öfter direkt in die Stromproduktion eingreifen.

Im windreichen Norden musste der Netzbetreiber verlangen, dass effiziente Kohle- und Gaskraftwerke und sogar Windanlagen vom Netz gingen, weil es einen Angebotsüberschuss gab, während im Süden Kraftwerksbetreiber teure Öl- und Gaskraftwerke anwerfen mussten, um Nachfragespitzen zu decken.

Die vielen Eingriffe sind auch deshalb nötig, weil viele wichtige Nord-Süd-Verbindungen fehlen, die den Windstrom aus dem Norden ausreichend in den Süden bringen könnten. Die Eingriffe wegen dieser fehlenden Leitung kosteten jährlich rund 100 Millionen Euro, sagte Fuchs. "Das entspricht etwa den Investitionskosten für die Leitung. Sie würde sich also volkswirtschaftlich schon in ein, zwei Jahren amortisieren", sagte Fuchs.

mg/dpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Ökostromumlage
Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen
Zwischenlager
RWE klagt gegen Schließung von Gorleben
Medienbericht
Dea-Verkauf wird für RWE zur Zitterpartie
Elektroauto-Extremfahrer Hansjörg von Gemmingen
"Ich habe mich gefühlt wie Bertha Benz"

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger