Deutschlandmanager magazin RSS  - Deutschland

Alle Artikel und Hintergründe


18.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Energiewende
Anteil von Ökostrom klettert auf 23 Prozent

Deutscher Strommarkt: Der Anteil von Ökostrom im deutschen Strommix liegt knapp hinter Strom aus Braunkohle - und vor der Kernkraft
DPA

Deutscher Strommarkt: Der Anteil von Ökostrom im deutschen Strommix liegt knapp hinter Strom aus Braunkohle - und vor der Kernkraft

Der Anteil von Ökostrom klettert im laufenden Jahr auf den Rekordwert von rund 23 Prozent - und dürfte damit vor der Kernkraft liegen. Eine Experten-Kommission hat der Regierung dennoch mangelnden Ehrgeiz bei der Energiewende vorgeworfen. Die Strompreise dürften 2013 weiter steigen.

Berlin - Der Ökostromanteil klettert im laufenden Jahr auf den Rekordwert von rund 23 Prozent. Das teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit. 2011 betrug der Anteil von Strom aus Solaranlagen, Windparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerken an der Gesamtenergieproduktion rund 20 Prozent.

Damit dürfte Ökostrom auch in diesem Jahr wieder vor der Kernenergie liegen - endgültige Zahlen zum Strommix 2012 liegen erst im Januar vor. Wichtigster Energieträger war zuletzt mit einem Anteil von 24 Prozent die Braunkohle.

Zugleich steigt 2012 laut BDEW der Stromexport in das europäische Ausland trotz der acht stillgelegten deutschen Atomkraftwerke stark von 6,3 Milliarden (2011) auf etwa 23 Milliarden Kilowattstunden an.

Führende Ökoenergie-Quelle bleibt laut BDEW Wind mit 45 Milliarden Kilowattstunden Jahresproduktion (2011: 48,9). Die Photovoltaik wird ihren Anteil an der Stromerzeugung auf voraussichtlich rund 28,5 Milliarden Kilowattstunden (2011: 19,3) steigern - trotz Förderkürzungen bei der Solarenergie rechnen Fachleute mit einem Zubau, der sich fast in der Größenordnung des Rekordjahres 2011 (7500 Megawatt) bewegen könnte.

Abschaltverbot für Gaskraftwerke diskutiert

Sorge bereite aber das immer schwieriger werdende Geschäft mit Gaskraftwerken, die wegen des steigenden Ökostromanteils mangels Betriebsstunden immer unrentabler werden. Deshalb wird 2013 sogar eine Art gesetzliches Abschaltverbot in Kraft gesetzt. Wenn die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur Gaskraftwerke, die sich nicht mehr rentieren, zur Sicherstellung der Versorgung im Winter als systemrelevant einstufen, soll gegen eine Entschädigung eine Stilllegung untersagt werden.

In den ersten neun Monaten 2012 sei der Einsatz von Gas in Kraftwerken um 14 Prozent zurückgegangen,, so der BDEW. Der Stromfluss in das Ausland führe dazu, dass auch Gaskraftwerke in den Niederlanden verstärkt aus dem Markt gedrängt würden, etwa durch in das Ausland fließenden deutschen Kohlestrom.

Experten-Kommission: Regierung fehlt Ehrgeiz bei der Energiewende

Eine Experten-Kommission hat die Regierung in der Energiewende zum Nachsteuern gedrängt und ihr zu geringen Ehrgeiz beim Strom- und Gas-Sparen vorgeworfen. Vor allem in Verkehr und Wohnungsbau hinke das Kabinett den selbst gesteckten Effizienz-Zielen hinterher, schreiben die vier von der Regierung selbst beauftragten Wissenschaftler in ihrem Bericht, der Reuters am Dienstag vorlag.

Aber auch der angepeilte Ausbau des Ökostroms bis 2020 sei kein Selbstläufer, betonten sie. Die Opposition machte vor allem Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) für die Defizite verantwortlich.

Die Energie-Effizienz habe sich zwar in den vergangenen Jahren in Deutschland spürbar verbessert, attestierten die Experten dem Bund. "Gleichwohl müssen Tempo und Intensität in Zukunft noch erheblich gesteigert werden, um die angestrebten Verbesserungen bei der Energieeffizienz zu erreichen", heißt es.

Im Verkehrsbereich solle sich die Regierung zudem nicht zu sehr auf Elektro-Autos konzentrieren, sondern umfassendere Mobilitätskonzepte umsetzen. Der Anteil von zehn Prozent Kraftstoff aus Pflanzen sei zwar bis 2020 erreichbar, angesichts der Debatte um die Konkurrenz von Energiepflanzen zur Nahrungsmittelproduktion sollten aber zusätzliche, klimaschonende Alternativen geprüft werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Gabriel-Pläne
SPD prüft Aufbau eines parteinahen Wirtschaftsrats
Fraunhofer-Untersuchung
Deutschland wird sonniger
SPD-Sieg in Brandenburg
Woidke darf wählen zwischen Linke und CDU
Regierungsbildung Thüringen
SPD müsste den Linken Ramelow schon wollen

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger