Samstag, 18. April 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Umstrittener Tiefbahnhof Baukosten für "Stuttgart 21" explodieren

Luftaufnahme der Baustelle: Die Deutschen Bahn rechnet laut Bericht mit Mehrkosten im hohen dreistelligen Millionenbetrag

Das Milliardenprojekt "Stuttgart 21" wird einem Medienbericht zufolge deutlich teurer, als bislang angenommen. Die Bahngewerkschaften halten Kostensteigerungen von bis zu einer Milliarde Euro für möglich. 

Berlin/Stuttgart - Der umstrittenen Tiefbahnhof "Stuttgart 21" wird möglicherweise deutlich teurer als geplant. Nach Informationen der Zeitung "Bild am Sonntag" soll der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn in seiner Sitzung am 12. Dezember vom Vorstand darüber unterrichtet werden, dass bei dem 4,5 Milliarden Euro teuren Projekt wegen der jahrelangen Bauverzögerung Kostensteigerungen im Umfang eines hohen dreistelligen Millionenbetrages anfallen.

Die Bahngewerkschaften schließen dem Bericht zufolge Kostensteigerungen von bis zu einer Milliarde Euro nicht aus. Es gehe um Brandschutz, Grundwasser und den Verkauf der oberirdischen Gleisflächen. "Die Bahn muss jetzt Farbe bekennen und klar sagen, wie die weiteren Kostenrisiken aussehen und diese auch übernehmen", sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Verkehrsministeriums.

Von Landesseite komme jedenfalls kein Geld mehr, betonte er. So habe das Kabinett ganz klar beschlossen, dass sich das Land an Mehrkosten über die 4,5 Milliarden Euro hinaus nicht beteiligen werde. Derzeit beträgt der Anteil Baden-Württembergs an dem Projekt 930 Millionen Euro.

Die SPD will wegen der erwarteten Zusatzkosten Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vor den Verkehrsausschuss laden. Fraktionsvize Florian Pronold sagte dem Blatt: "Der Bundestag muss umfassend über drohende Kostensteigerungen bei S21 informiert werden. Wir erwarten, dass Minister Ramsauer in der nächsten Ausschusssitzung am 11. Dezember für umfassende Aufklärung sorgt."

mahi/dapd

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH